Impfen

Impfung von Frauen gegen CMV wird weiter erprobt

Eine Impfung gegen Infektionen mit Cytomegalieviren (CMV) erwies sich bei jeder zweiten Frau als effizient.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

WIESBADEN. Obwohl es sich um die weltweit häufigste kongenitale Infektion handelt, gibt es bislang gegen Cytomegalieviren (CMV) keine effektiven Präventions- und Therapieoptionen. Etwa fünf bis zehn Prozent der intrauterin mit CMV infizierten Kinder entwickeln später Hör- oder Augenschäden, leiden unter geistiger Retardierung oder haben Lernprobleme, erinnerte Privatdozent Dr. Andreas Clad aus Freiburg bei der Fortbildungsveranstaltung GynUpdate in Wiesbaden.

Nach Clads Angaben werden in Deutschland jährlich etwa 600 bis 800 Kinder geboren, die aufgrund einer CMV-Infektion irreversible Schäden davontragen. Der Wissenschaftler wies auf die Ergebnisse einer Phase-II-Studie hin, in der es mit dem gentechnisch hergestellten Oberflächenprotein Glykoprotein B des Virus bei CMV-seronegativen Frauen gelungen war, die Bildung neutralisierender Antikörper auszulösen (NEJM 360, 2009, 1191).

Innerhalb von 42 Monaten kamen bei 14 Prozent der 216 Frauen in der Placebo-Gruppe CMV-Neuinfektionen vor, aber bei acht Prozent der 225 Frauen in der Verumgruppe. Es handelte sich bei den Probandinnen um Frauen mit deutlich erhöhtem CMV-Risiko.

Umgerechnet auf die jährliche Infektionsrate erwies sich die Impfung bei 50 Prozent der Frauen als effizient. In der Verumgruppe gebar eine Frau ein Kind mit kongenitaler CMV-Infektion, in der Placebo-Gruppe waren es drei Kinder.

Darüber, wie lange der Impfschutz anhält, könne noch nichts gesagt werden, so Clad. Auch lasse sich aus den Studiendaten nicht ableiten, ob intrauterine Schädigungen des Kindes in gleichem Maße verhindert werden wie durch CMV-spezifisches IgG, das nach einer natürlichen CMV-Infektion gebildet wird.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Neuer Konjugat-Impfstoff

Meningokokken: Impfung bietet Schutz gegen MenACWY

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit