KOMMENTAR

Impfungen halten nicht ewig - ja und?

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Das ist mal wieder Wasser auf die Mühlen der Impfgegner: Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln hält nicht ein Leben lang. Darauf lässt die aktuelle Studie zum Mumps-Ausbruch des Jahres 2006 in den USA schließen. Denn der Erkrankungsgipfel lag bei den 18- bis 24-Jährigen, trotz Impfraten von 84 Prozent in dieser Altersgruppe.

Aber wer hat denn auch erwartet, dass die MMR-Impfung lebenslangen Schutz vor einer Erkrankung bietet? Daten dazu gab es bisher keine. Daten gibt es im Übrigen auch nicht zu der These, eine durchgemachte Erkrankung schütze lebenslänglich. Fallen natürliche Boosterungen durch zirkulierende Wildviren weg, muss durch "unnatürliche" Boosterungen - durch Impfungen - der Immunschutz erneuert werden.

Das Ziel der aktuellen Impfstrategie in Europa aber bleibt die Eradikation: Das kann nur mit Impfraten von über 95 Prozent bei Säuglingen und Kleinkindern - für die erste und zweite MMR-Dosis - erreicht werden. Für Masern ist das sogar ein WHO-Ziel für Europa. Wird dieses Ziel nicht erreicht, wird es immer wieder Ausbrüche geben, denn der Immunschutz, ob durch Impfung oder Erkrankung, hält nun einmal nicht ewig.

Aus der derzeitigen Lage ergeben sich folgende Konsequenzen: Weiterhin Säuglinge und Kleinkinder impfen und die MMR-Impfung alle 10 bis 20 Jahre erneuern. Das ist allemal besser und auch billiger als zehntausende Erkrankte.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Neuer Konjugat-Impfstoff

Meningokokken: Impfung bietet Schutz gegen MenACWY

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit