Infektionen

In Brasilien ist Gelbfieberschutz ratsam

In Brasilien gibt es zur Zeit Ausbrüche von Gelbfieber. Reisenden ist eine Prophylaxe zu empfehlen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Die Gefahr für Gelbfieber in Brasilien ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Reisende in das südamerikanische Land sollten daher mindestens zwei Wochen vor Abreise an eine Gelbfieberimpfstelle vermittelt werden, um sich über eine Impfung beraten zu lassen. Ein Übertragungsrisiko besteht in weiten Teilen Brasiliens, besonders in den küstenfernen Regionen, zum Beispiel auch im touristisch beliebten Iguazú-Nationalpark. Neue Gelbfieberausbrüche werden jetzt aus den Bundesstaaten Sao Paulo und Rio Grande do Sul gemeldet. Im Bundesstaat Sao Paulo erkrankten dieses Jahr 18 Personen, von denen bisher 8 gestorben sind. In Rio Grande do Sul gab es zum ersten Mal seit 42 Jahren wieder 6 Todesfälle durch Gelbfieber.

Wichtig sind Maßnahmen gegen die Überträgermücken: körperbedeckende Kleidung, Repellents und Moskitonetz über der Schlafstätte. Repellents mit Diethylmethylbenzamid/-toluamid (DEET) sind besonders zu empfehlen, und zwar für Reisen nach Brasilien mit einer Wirkstoffkonzentration von mindestens 30 Prozent.

In Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern wird von Einreisenden der Nachweis der Gelbfieber-Impfung verlangt, wenn sie sich innerhalb der letzten sechs Tage in einem Land mit Gelbfieber-Erkrankungen aufgehalten haben. Bei der medizinischen Beratung zu Rundreisen in Südamerika ist dies unbedingt zu berücksichtigen. Die Gelbfieberimpfung wird allgemein gut vertragen. Nach Studiendaten haben aber Personen über 60 Jahre vermutlich ein leicht erhöhtes Risiko für schwere Nebenwirkungen - insbesondere dann, wenn sie zuvor noch nie gegen Gelbfieber geimpft wurden.

Medizinische Infos zu Brasilien und Liste von Gelbfieberimpfstellen: www.crm.de

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Analyse von Sterbefällen

COVID-19 ist eine der Haupttodesursachen in den USA

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests