Kommentar – Krebs in den sozialen Kanälen

In der Fake-News-Blase

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Der unreflektierte Gebrauch sozialer Netzwerke gefährdet Ihre Gesundheit“ – vielleicht sollte eine solche Warnung jedes Mal aufploppen, wenn sich jemand Gesundheitsinfos über Facebook und Co reinzieht. Denn dabei geht es wahrlich nicht nur um die geistige Gesundheit: Wer eine etablierte Krebstherapie ablehnt, weil er sich von dort angepriesenen Kräuterpillen mehr verspricht, schaufelt sich mitunter selbst das Grab.

Zwar dürfte mittlerweile jedem klar sein, dass das, was über soziale Netze geliked und geteilt wird, häufig keine Fakten, sondern nur Ansichten sind. Doch wenn sich zu Gesundheitsthemen vor allem falsch oder verzerrt darstellende Berichte großer Beliebtheit erfreuen, ist das alarmierend: Offenbar bewegen sich auch hier viele in einer Fake-News-Blase.

Darauf deutet eine Studie, nach der 70 Prozent der am häufigsten in sozialen Netzen geteilten Beiträge zu Prostatakrebs inhaltlich falsch oder irreführend waren – und solche Beiträge fast 30-fach häufiger mit anderen geteilt wurden als inhaltlich korrekte.

Ärzte könnten schon bald die Folgen spüren. Die beste Medizin gegen Falschmeldungen wäre jedoch, Fachgesellschaften und medizinische Institutionen würden sich selbst mehr in sozialen Netzen engagieren und den Fake News mit Fakten begegnen. Ein solches Gegengewicht ist wohl dringend nötig.

Lesen Sie dazu auch: Soziale Medien: „Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Mehr zum Thema

BPH-Therapie ist sicher

Niedrigere Prostatakrebs-Mortalität mit 5-ARI

Niederländische Studie

ARNTL und FOXA1 fördern die Progression bei Prostatakrebs

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests