KHK / Herzinfarkt

Infarkt: Absaugen des Thrombus senkt Sterberate

GRONINGEN (ars). Die Thrombus-Aspiration, bei der nach einem Herzinfarkt das Blutgerinnsel abgesaugt wird, hat sich nun auch in einer klinischen Studie bewährt. Demnach ereigneten sich innerhalb eines Jahres nur halb so viele kardiale Todesfälle wie mit der herkömmlichen Methode.

Veröffentlicht:

Mit der neuen Variante der perkutanen koronaren Intervention starben im Jahr nach der Behandlung 19 von 535 Patienten, in der Gruppe mit der konventionellen Technik aber 36 von 536. Damit betrugen die Anteile 3,6 Prozent zu 6,7 Prozent. An der Studie hatten insgesamt 1071 Patienten mit ST-Hebungs-Infarkt teilgenommen, berichtet die Arbeitsgruppe um Professor Pieter J. Vlaar aus Groningen (Lancet 371, 2008, 1915).

In einer vorangehenden Studie hatten die niederländischen Wissenschaftler die Wiedereröffnung der koronaren Blutgefäße geprüft: Die Reperfusion, sichtbar gemacht durch die Verteilung des Kontrastmittels im Myokard, schlug mit dem neuen Verfahren deutlich seltener fehl als mit dem alten: 17 zu 26 Prozent (NEJM 358, 2008, 557).

Bei der Aspiration wird der Thrombus nach Vorschieben des Führungsdrahts über den Katheter nach außen gesaugt. So lässt sich die Reperfusion verbessern und gleichzeitig vermeiden, dass thrombotisches Material distale Gefäße verstopft.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Kinder mit COVID-19 sind rasch wieder gesund

Registerdaten-Analyse

Stabile KHK: Bei Angina genügt meist Medikation

SOS-AMI-Studie geplant

Do-It-Yourself in der Herzinfarkt-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!