Infertilität bei Männern - das ist meist ein Fall für Chirurgen

ESSEN (ner). Die Therapie von Männern mit Infertilität ist heute vor allem eine Job für Chirurgen: Sie können verschlossene Samenwege wieder öffnen oder Spermien zur künstlichen Befruchtung aus den Hoden entnehmen.

Veröffentlicht:

Medikamentöse Therapien sind dagegen seit vielen Jahren beim Oligo-Astheno-Terato-Zoospermie (OAT)-Syndrom umstritten. In kontrollierten Studien seien weder für das nicht mehr erhältliche Kallekrein noch für Antiöstrogene positive Effekte nachgewiesen worden, so Privatdozent Herbert Sperling und seine Kollegen von der Urologischen Universitätsklinik in Essen.

Auch rekombinantes FSH (Follikel stimulierendes Hormon), Androgene, Antioxidantien sowie Mastzell- und Alpha-Blocker hätten nur vereinzelt zu Erfolgen geführt (Urologe 44, 2005, 1147).

Dagegen hätten sich die Erfolgsraten mikrochirurgischer Eingriffe in den vergangenen 15 bis 20 Jahren wesentlich verbessert, berichtet Sperling. So liege die Schwangerschaftsrate nach Vasovasostomie, also der Vernähung der Stümpfe des Ductus deferens, um die 50 Prozent.

Bei den Patienten handelt es sich heute nicht mehr so oft um Männer mit angeborenen oder erworbenen Fertilitätsstörungen wie früher, sondern bei bis zu 50 Prozent um Männer, die nach erfolgter Vasektomie wegen eines erneuten Kinderwunsches den Arzt aufsuchen. Der kann ihnen auch helfen, wenn die Vasektomie mehr als zehn Jahre her ist. Die Erfolgsrate nach einem chirurgischen Eingriff ist dabei ähnlich hoch wie bei einer Vasektomie, die erst vor kurzem gemacht wurde.

Erst nach 25 Jahren sinken die Chancen auf eine Schwangerschaft. Allerdings müsse auch das Alter der Partnerin beachtet werden. So wurden in einer Studie mit Männern, die sich 15 Jahre nach Vasektomie operieren ließen, 64 Prozent der Partnerinnen schwanger, wenn die Partnerin unter 30 Jahre alt war. Waren die Partnerinnen älter als 40, sank die Schwangerschaftsrate auf 28 Prozent.

Erfolgsraten von 20 Prozent bei künstlicher Befruchtung

Unabdingbar für den Erfolg der Op bei verschlossenen oder durchtrennten Samenwegen sei ein intensives mikrochirurgisches Training der Operateure, berichten die Essener Urologen. Dies gelte um so mehr, als bei Refertilisationen häufig ein Anschluß des Samenleiters an den samentragenden Nebenhoden-Tubulus erforderlich ist. Bei nicht obstruktiver Azoospermie ist die künstliche Befruchtung Mittel der Wahl.

Dazu sollten Spermien aus verschiedenen Bereichen des Hodens entnommen werden, denn die Spermien sind in verschiedenen Bereichen unterschiedlich gereift. Die Schwangerschaftsraten liegen mit der künstlichen Befruchtung bei 20 Prozent.

Junge Männer mit Tumorerkrankungen sollten vor einer Krebstherapie Samenzellen einfrieren lassen, da Chemotherapeutika und Bestrahlung zur Infertilität führen können. Die Kryokonservierung sei auch bei Heranwachsenden in der Pubertät möglich und sinnvoll, so Sperling.

Patienten mit kongenitaler, bilateraler Aplasie des Vas deferens (CBAVD) sollten vor einer Fertilisationstherapie eine humangenetische Beratung in Anspruch nehmen. Denn bei CBAVD handelt es sich um eine milde Form der zystischen Fibrose. Liegt auch bei der Partnerin eine entsprechende genetische Mutation vor, ist das Mukoviszidose-Risiko für die Nachkommen erheblich.



STICHWORT

OAT-Syndrom

Das Oligo-Astheno-Terato-Zoospermie (OAT)-Syndrom ist die häufigste Fertilitätsstörung des Mannes. Dabei ist die Spermiendichte im Ejakulat vermindert (Oligozoospermie), die Beweglichkeit der Spermien beeinträchtigt (Asthenoospermie) und die Fehlbildungsrate der Spermien (Teratozoospermie) erhöht. (ner)

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbachs Spargesetz hält an

Urologen sehen längere Wartezeiten auf Neupatienten zukommen

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten