Demenz

Infobus zu Alzheimer tourt durch 45 Städte

MARBURG (eb). Am 24. April startet der Alzheimer-Infobus wieder zu einer Tour durch 45 Städte. Getragen wird die Kampagne vom Deutschen Grünen Kreuz (DGK) und der Initiative Altern in Würde.

Veröffentlicht:

Im Mittelpunkt dieser großen bundesweiten Aufklärungs-Aktion stehe die Früherkennung, teilt das DGK in Marburg mit. Ausgangsort der Tour ist Frankfurt am Main, die Stadt, in der der Nervenarzt Alois Alzheimer vor genau 100 Jahren die Krankheit erstmals beschrieben hat.

Immer mehr Bundesbürger erkranken an Alzheimer-Demenz. Unter den 70jährigen sei etwa jeder dreißigste betroffen, unter den 90jährigen bereits jeder dritte, so das DGK.

Am Infobus werden Besucher darüber aufgeklärt, welche Symptome und Verhaltensweisen auf eine beginnende Erkrankung hindeuten können. Sie erhalten Informationen, die für ein Gespräch mit ihrem Hausarzt hilfreich sein können. Außerdem können die Experten im Infobus erste einfache Tests vornehmen.

Den vollständigen Tourplan des Alzheimer-Infobusses gibt es im Internet unter www.altern-in-wuerde.de.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?