Welt-Kontinenz-Woche

Inkontinenz im Blick: Arztbesuch statt Scham!

Inkontinenz-Patienten kann medizinisch vielfältig geholfen werden. Wichtig ist aber der erste Schritt – der zum Arzt. Betroffene zum Arztbesuch motivieren soll die Welt-Kontinenzwoche.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Am Montag ist die diesjährige Welt-Kontinenz-Woche unter dem Motto „Inkontinenz behandeln – Lebensqualität erhöhen“ gestartet. Wie die Deutsche Kontinenz-Gesellschaft hinweist, laden auch in diesem Jahr wieder Fachärzte, Kliniken, Kontinenz-und Beckenbodenzentren sowie physiotherapeutische Praxen zu verschiedenen Informationsformaten ein – neben coronakonformen Publikumsveranstaltungen wird es öffentliche Telefonsprechstunden geben sowie digitale Angebote wie YouTube-Videos von medizinischen Experten, Beiträge in Onlinemedien oder etwa Webinare.

Inkontinenz sei, so die Kontinenz-Gesellschaft, eine Volkskrankheit, dennoch litten die Betroffenen häufig im Verborgenen. Aus Scham und Unwissenheit trauten sie sich nicht zum Arzt. So blieben die Ursachen unbehandelt – die Symptome verschlimmerten sich.

Schwerpunkt der Aktionswoche liegt im Aufklären – denn Wissen motiviere, sich bei Inkontinenzproblemen ärztlich beraten zu lassen. „Viele Patienten quälen sich unnötig lange mit Inkontinenzbeschwerden. Eine frühzeitige Therapie erspart immer viel Leid. Denn jeder Fall ist behandelbar“, betont Professor Axel Haferkamp, 1. Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft und Direktor der Urologischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Mainz. (maw)

Mehr zum Thema

Differentialdiagnostik

Nykturie: Auch für Frauen ein Thema!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen