Impfen

Ist weltweit künftig mehr HPV-Prävention möglich?

Schon zwei Dosen eines HPV-Impfstoffs könnten wirksam sein. Das hätte vor allem für arme Länder Vorteile.

Veröffentlicht:

BETHESDA (hkj). Eine Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) erfolgt üblicherweise mit drei Impfdosen binnen sechs Monaten. Dass auch schon zwei Dosen ähnlich effektiv sein können, hat jetzt eine Studie ergeben.

Das hätte vor allem für Entwicklungsländer Vorteile, denn mehr Frauen könnten vor Zervixkrebs geschützt werden. Schließlich treten 85 Prozent aller Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs in Entwicklungsländern auf.

Nicht alle Studienteilnehmerinnen bekamen die geplanten drei Impfdosen

Im Rahmen einer laufenden Studie des National Cancer Instituts (NCI) erhielten über 7000 Frauen in Costa Rica entweder den HPV-Impfstoff Cervarix® oder einen Hepatitis-A-Impfstoff (Kontrollgruppe).

Aus Gründen wie zum Beispiel Schwangerschaft oder einer Indikation zur Kolposkopie bekamen nicht alle Frauen die geplanten drei Impfdosen: 802 Frauen erhielten zwei Dosen und 384 Frauen nur eine Dosis des HPV-Impfstoffs.

Regelmäßige Nachuntersuchungen

Über einen Zeitraum von vier Jahren fanden regelmäßige Nachuntersuchungen bei den Studienteilnehmerinnen statt. Primärer Fokus der Studie war eine persistierende Infektion mit den HPV-Typen 16 oder 18.

Innerhalb des Beobachtungszeitraums boten zwei Impfdosen einen ähnlichen Schutz vor persistierenden Infektionen mit HPV 16 und 18 wie drei Dosen (Journal of the National Cancer Institute 2011; online 9. September).

Auch für entwickelte Länder hätten zwei Dosen Vorteile: Denn in den USA komplettiert nur jedes dritte der 13- bis 17-jährigen Mädchen, welches eine erste Impfdosis erhalten hat, alle drei Impfungen.

Mehr zum Thema

Zirkadiane Unterschiede

Immuntherapie: Innere Uhr beeinflusst wohl die Wirkung

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht