Skorbut

James Cook und die Suche nach Vitamin C

Als James Cook vor 250 Jahren zu seiner ersten Weltreise aufbrach, war Skorbut eine Geißel der Seefahrt. Eine seiner Aufgaben: Ein Mittel gegen die Erkrankung zu finden. Dann eroberte (künstliches) Vitamin C die Welt.

Von Heidemarie Pütz Veröffentlicht:
Früher kein Markt, heute ein Verkaufsschläger: künstliches Vitamin C.

Früher kein Markt, heute ein Verkaufsschläger: künstliches Vitamin C.

© NatchaS / Getty Images / iStock

BERLIN. Ob als Serum, als Tablette oder als Kiloware, das Geschäft mit Vitamin C oder Ascorbinsäure brummt. Käufer versprechen sich eine Extraportion Gesundheit, wie es die Werbung plakatiert. Experten sehen das kritisch. Die Geschichte des angeblichen Wundermittels ist lang und faszinierend. Sie beginnt mit dem englischen Seefahrer James Cook (1728-1779) und der Krankheit Skorbut.

Eigentlich ist Vitamin C ein Naturprodukt, enthalten etwa in Zitronen, Kiwis, Paprika und Brokkoli. Chemisch umfasst sie L-Ascorbinsäure und deren Ableitungen mit ähnlicher biologischer Wirkung. Die Säure ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt.

Doch zurück zum Entdecker Cook, einem Großen der Seefahrtsgeschichte. Am 26. August 1768, also vor 250 Jahren, startete er mit der "Endeavour" zu seiner ersten Weltumseglung und kehrte nach erfolgreicher Mission 1771 wieder zurück. Zwei weitere Reisen folgten 1772 und 1776.

Mangel an Vitamin C als Ursache noch unbekannt

Die Reise des Kapitäns sollte auch einen Schutz gegen den damals von Seefahrern gefürchteten Skorbut finden. Denn damals litten Schiffsbesatzungen auf monatelangen Reisen unter Muskelschwund, Zahnfleischfäule, Gelenkentzündungen und Bindegewebsschwäche. Viele Menschen starben an Herzmuskelschwäche. Dass ihnen das lebenswichtige Vitamin C fehlte, war damals unbekannt.

Skorbut war zu Cooks Zeit ein großes Thema. "Das war eine allgemeine Diskussion in der Admiralität", sagt Ulrich Tröhler, emeritierter Professor für Medizingeschichte der Universität Bern. Die Krankheit war bis Ende des 18. Jahrhunderts die häufigste Todesursache auf See.

Der schottische Arzt James Lind hatte zwar 1747 in einer Testreihe eine effektive Behandlung mit Zitronensaft gefunden, diese aber nach Ansicht Tröhlers nicht hartnäckig propagiert. In seinen Abhandlungen über Skorbut von 1753 und 1772 fasste Lind zwar Ratschläge aus 100 Jahren Skorbut-Diskussion zusammen. Eine Lösung des Problems bot er aber letztlich nicht an.

Cook testete Lebensmittel

Als Cook in See stach, nahm er im Auftrag der Admiralität unterschiedliche Lebensmittel mit, um an Bord ihre Wirkung gegen Skorbut zu testen. Darunter waren Sauerkraut, eingekochter Zitronen- und Orangensaft sowie Bier-Vorstufen wie Malzextrakt und Stammwürze.

Cook und sein Schiffsarzt William Perry priesen danach Malzextrakt als bestes Skorbutmittel. Erst Ende des 18. Jahrhunderts klärten die Schiffsärzte Robert Robertson und Gilbert Blane auf, was wirklich half: frischer Zitronensaft. Ab 1795 waren Zitrusfrüchte Pflicht an Bord.

Noch mehr als 100 Jahre dauerte es dann, bis im Zuge der aufkommenden Vitaminforschung der entscheidende Wirkstoff bekannt wurde. Der Ungar Albert Szent-Györgyi beschrieb 1933 als Erster mit seinem britischen Kollegen Norman Haworth die anti-skorbutische Wirkung von Ascorbinsäure. Im selben Jahr gelang dem Schweizer Chemiker Tadeus Reichstein die chemische Synthese aus Traubenzucker.

Anfangs kein Bedarf an künstlichem Vitamin C

Reichstein begründete auch den Siegeszug des künstlichen Vitamins. Er verkaufte sein Patent Ende 1933 an das Schweizer Pharmaunternehmen Hoffmann-La Roche. Es war der Beginn einer erfolgreichen Marketingstrategie, die Nachfrage für ein medizinisch nicht notwendiges Produkt schuf. "Am Anfang hat man medizinisch keinen Bedarf gesehen, dann wurde es zu einem Blockbuster", erklärt Beat Bächi vom Institut für Medizingeschichte der Universität Bern.

"Es ging darum, individuelle Leistung zu puschen. Krank war man schon, wenn man nicht seine volle Leistungsstärke hatte." Der Konsum von Ascorbinsäure wurde Allgemeingut. Die frühere Angst vor Skorbut wich nun der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Inzwischen gibt es kaum ein industriell hergestelltes Lebensmittel ohne den Zusatzstoff E 300. Ascorbinsäure steckt etwa in Wurst, Brot, Joghurts und sogar in Sauerkraut. Als Oxidationshemmer soll sie die Haltbarkeit verlängern und die Farbe erhalten. Auch damit angereicherte Nahrungsmittel sind auf dem Markt. Vitamin C aus der Retorte ist aus dem Alltag kaum noch wegzudenken.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht als ausreichende Tagesmenge 110 Milligramm bei Männern und 95 bei Frauen. Dafür reicht etwa eine halbe rote Paprika oder eine Apfelsine.

Seit Cooks Suche vor 250 Jahren nach dem anti-skorbutischen Stoff hat sich viel getan. Bekannt ist nun, dass schon 10 Milligramm Vitamin C pro Tag Skorbut verhindern können. Wie der Stoff aber im Körper genau wirkt, haben Forscher noch nicht endgültig entschlüsselt. Die Entdeckungsreise geht weiter. (dpa)

Mehr zum Thema

Vorsicht für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder

Thunfische weiterhin stark mit Quecksilber belastet

Interview zu Klimalabel und Co

Klimafreundliche Ernährung: „Wir brauchen einen Instrumentenmix“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Forsa-Ernährungsumfrage

Mehr Erbsen für Klima und Gesundheit?

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick