Diabetes mellitus

Jeder achte Mensch mit Prädiabetes hat schon eine Polyneuropathie

Bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen lohnt sich ein Glukosetoleranztest, um abzuklären, ob nicht ein bisher unerkannter Diabetes mellitus die Ursache ist

Veröffentlicht:

BERLIN (djb). Die Prävalenz der diabetischen Polyneuropathie (PNP) beträgt bei Patienten mit gestörter Glukosetoleranz (Prädiabetes) 13 Prozent und mit manifestem Diabetes 28 Prozent. Neuropathische Schmerzen bei Diabetikern seien nach wie vor unterdiagnostiziert und untertherapiert, kritisierte Professor Dan Ziegler aus Düsseldorf beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin.

Schon im Stadium der gestörten Glukosetoleranz verlaufen knapp 15 Prozent der Neuropathien schmerzhaft, beim manifesten Diabetes sind es etwa 21 Prozent. Daher lohne sich bei Patienten mit idiopathischen neuropathischen Schmerzen stets auch ein Glukosetoleranztest, um einen Prädiabetes auszuschließen, riet Ziegler. Die Schmerzen werden als heiß, brennend, elektrisierend, einschießend, scharf, dumpf, prickelnd oder kribbelnd empfunden. "Den typischen neuropathischen Schmerz" gebe es nicht. Vielmehr liege den Beschwerden eine Fülle von unterschiedlichen, sich häufig überlappenden Pathomechanismen und Manifestationen zugrunde.

Bei der distal-symmetrischen PNP muss zwischen schmerzhaften neuropathischen Symptomen und schmerzlosen neuropathischen Defiziten unterschieden werden. Letztere sind die Ursache von progredienten Entwicklungen wie Fußulzera und Amputation. Sie sind die Kostentreiber und erhöhten die Mortalität, so der Diabetologe bei einer Veranstaltung von Mundipharma. Bei der autonomen Neuropathie zählen außer vasomotorischen oder kardiovaskulären Störungen auch Störungen des Gastrointestinaltraktes zu den häufigsten Manifestationen, etwa die diabetische Gastroparese. Gerade diese würden in der Praxis jedoch oft übersehen, sagte Ziegler. Rund 30 Prozent der PNP-Patienten leiden jedoch unter diabetischer Obstipation. Solche Begleitstörungen müssen bei der Therapie berücksichtigt werden.

Indikationen für eine gezielte neurologische Abklärung sieht Ziegler bei asymmetrischen Formen der neurologischen Ausfälle, bei vorwiegend motorischen Ausfällen und wenn die Neuropathie trotz guter Blutzuckereinstellung rasch progredient verläuft. Auch wenn die Symptome in den oberen Extremitäten beginnen oder wenn in der Familienanamnese eine Neuropathie nicht-diabetischer Genese aufgetreten ist, sollten weiterführende Untersuchungen beim Neurologen erfolgen.

Leitlinien Neuropathie unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Mehr zum Thema

Sanofi Diabetes Akademie

Interaktiver Austausch zu Typ-1-Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten