Kommentar zu Amputationsraten

Jedes Jahr aufs Neue...

Pro Jahr werden in Deutschland 50.000 Amputationen vorgenommen. Warum ist diese Zahl so hoch? Unser Autor Thomas Meißner hat dazu eine Meinung.

Dr. Thomas MeißnerVon Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

In schöner Regelmäßigkeit muss über fünfstellige Amputationsraten in Deutschland berichtet werden. Inzwischen sind wir bei einer Zahl von 50.000 pro Jahr angekommen. Das mag zu großen Teilen der weiter ansteigenden Welle an Diabetes-Erkrankungen geschuldet sein – und dies erklärt das bestehende Ost-West-Gefälle. Denn Typ-2-Diabetes ist im Osten Deutschlands deutlich häufiger als in westlichen Bundesländern.

Lesen sie auch

Wenn jedoch andererseits Gefäßchirurgen berichten, dass nur 25 Prozent der Patienten mit chronischen Wunden auf Gefäßerkrankungen untersucht werden, macht das nachdenklich. Woran kann das liegen? Zu wenig Spezialisten? Wohl kaum: Es gibt ein Netz zertifizierter Wundzentren und zertifizierter gefäßmedizinischer Zentren in Deutschland.

Ist es dann ein zu wenig an „Commitment“, wie jetzt ein Heidelberger Gefäßchirurg bei einer Pressekonferenz andeutete? Nun, es ist leicht, mit dem Finger auf die Primärärzte zu zeigen – auch das ist eine gut eingeübte Tradition klinischer Spezialisten.

Die Einführung des Zweitmeinungsverfahrens vor Amputationen war zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung, der „Fußpass“ ein weiterer. Aber womöglich bedarf es doch noch einmal einer tiefgreifenderen und differenzierten Ursachenanalyse. Ansonsten ist in fünf Jahren die Viertelmillion Amputationen, gerechnet ab heute, voll.

Schreiben Sie dem Autor: med@springer.com

Mehr zum Thema

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuelles Fachwissen auf medbee

© Brickenkamp PR | Bayer Vital GmbH | Springer Medizin Verlag GmbH

Dermatologie im Fokus

Aktuelles Fachwissen auf medbee

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

© Mark Kostich | iStockphoto

Umfrage

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?