Ernährungsmedizin

Jodversorgung bei Kindern hat sich verbessert

DRESDEN (dpa). Die Jodversorgung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland hat sich nach Angaben des Arbeitskreises Jodmangel in den vergangenen 20 Jahren deutlich verbessert. Nur noch etwa ein Drittel der 6- bis 17-Jährigen hat eine vergrößerte Schilddrüse infolge von Jodmangel.

Veröffentlicht:

Allerdings sei die Jodversorgung bei etwa 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen noch nicht zufriedenstellend, 17 Prozent seien deutlich unterversorgt, hat der Arbeitskreisleiter Professor Peter C. Scriba zum Auftakt des 2. Nationalen Präventionskongresses am Mittwoch in Dresden berichtet.

Insgesamt liege die Jodversorgung in Deutschland an der Untergrenze des Wünschenswerten, so der Münchner Endokrinologe. "Noch etwa ein Drittel der Erwachsenen haben krankhafte Veränderungen an der Schilddrüse." Nach Angaben von Scriba benutzen inzwischen etwa 80 Prozent der Bevölkerung freiwillig jodiertes Speisesalz. "Deutschland ist somit nur noch ein mildes Jodmangelgebiet." Dazu habe auch der Einsatz von Jodsalz in Großküchen, Bäckereien, Fleischereien und in der Lebensmittelindustrie beigetragen.

Die WHO empfiehlt für Erwachsene täglich 100 bis 200 μg pro Tag, das entspricht fünf Gramm jodiertem Salz. Bei Kindern liegt der Bedarf altersabhängig darunter.

Mehr zum Thema

Effekte vor allem bei Dicken

Vitamin C und E scheinen vor Parkinson zu schützen

Gesunde Ernährung

DANK kritisiert Ernährungsbericht der Regierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können