Impfen

Jugendlichen fehlt oft Pertussis-Impfung

BERLIN (hub). Die Impfraten gegen Pertussis sind besonders bei älteren Kindern und Jugendlichen ungenügend. So ist im Westen jeder zweite 14- bis 17-Jährige ungeimpft.

Veröffentlicht:
Jugendlichen fehlt oft Pertussis-Impfung.

Jugendlichen fehlt oft Pertussis-Impfung.

© Foto: Klaro

Zu dem Ergebnis kommt eine Auswertung des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Vor allem in den alten Bundesländern gibt es deutliche Defizite bei der Keuchhusten-Impfung: Von den 11- bis 13-Jährigen sind 22 Prozent nicht gegen Pertussis geimpft, in den neuen Bundesländern sind das nur 6 Prozent (Epid Bull 27, 2008, 213). Besonders deutlich ist der Unterschied bei 14- bis 17-Jährigen. 57 Prozent dieser Altersgruppe sind im Westen ungeimpft, im Osten nur 8 Prozent. Bei Kindern bis zu einem Alter von sechs Jahren gibt es keine Unterschiede.

Parallel dazu nehmen die Erkrankungszahlen zu, belegen Daten aus vier der fünf neuen Bundesländer. Wurden 2002 etwa 30 Erkrankungen pro 100 000 der 10- bis 14-Jährigen gemeldet, waren es 2007 etwa 160 auf 100 000 - mehr als fünfmal so viel. Auch bei Säuglingen und Kleinkindern unter einem Jahr gibt es mehr Erkrankungen. Von 2002 bis 2007 wurde eine Zunahme von 18 auf 66 pro 100 000 beobachtet - fast eine Vervierfachung.

Für eine Auffrischimpfung bei Vorschulkindern und Jugendlichen sei jeder für diese Altersgruppe zugelassene Impfstoff mit reduziertem Pertussis-Antigengehalt (ap) geeignet, etwa ein dTap- oder dTap-Polio-Impfstoff, heißt es in dem Artikel. Für die Grundimmunisierung bisher ungeimpfter älterer Kinder ist keine Vakzine zugelassen. Eine aktuelle Studie habe gezeigt, dass eine Injektion mit einem dTap-Impfstoff bei über 10-jährigen Ungeimpften ohne Pertussis-Anamnese zu ähnlichen Immunantworten führe wie bei als Säugling grundimmunisierten Kindern.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher