Kommentar

Kampf gegen HIV lohnt sich mehrfach

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Auch wenn derzeit das weltweite Interesse an der Schweinegrippe größer zu sein scheint: Der Kampf gegen die HIV-Pandemie ist längst nicht aufgegeben, auch nicht in Afrika. Das verdeutlichen Zahlen, die bei der Aids-Tagung in Kapstadt in Südafrika vorgestellt wurden: 1999 wurden weltweit weniger als eine Milliarde US-Dollar in Programme gegen Aids investiert, 2009 stehen dafür bereits 14 Milliarden zur Verfügung.

Damit wurde auch in afrikanischen Ländern einiges erreicht. Beispiel KwaZulu-Natal-Provinz in Südafrika: Seit der Einführung von Programmen gegen die Übertragung des Virus von Müttern auf ihre Kinder im Jahr 2001 sowie der Verbesserung der Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten 2004 wurde die Sterberate bei Kindern unter zwei Jahren mehr als halbiert. Oder Botswana: Erstmals seit Jahrzehnten konnte die Sterberate bei Kindern reduziert und die Lebenserwartung erhöht werden, seit es dort Programme zur Bekämpfung von HIV gibt.

Das macht noch etwas anderes deutlich: dass mit solchen Programmen viel mehr erreicht wird, als "nur" HIV bekämpfen zu können - eine bessere Versorgung. Trotz Weltwirtschaftskrise darf daher die Unterstützung der von Aids am stärksten betroffenen Länder nicht nachlassen.

Lesen Sie dazu auch: TB-Impfstoff aus Südafrika geht in die klinische Prüfung

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln