KHK / Herzinfarkt

Kardiologin mit Frerichs-Preis ausgezeichnet

Veröffentlicht:
Kongresspräsident Georg Ertl überreichte Birgit Aßmus den Preis.

Kongresspräsident Georg Ertl überreichte Birgit Aßmus den Preis.

© Foto: sbra

WIESBADEN (ug). Dr. Birgit Aßmus aus Frankfurt/Main ist für ihre Arbeit zur Zelltherapie nach Herzinfarkt mit der höchsten Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) geehrt worden - dem Theodor-Frerichs-Preis.

Birgit Aßmus hat gezeigt, dass sich durch die Infusion von Progenitorzellen das nach einem Herzinfarkt geschädigte Gewebe erholt und sich auch neue Blutgefäße bilden.

"Ich freue mich besonders, dass das Preiskomitee eine Arbeit aus der Herzforschung ausgewählt hat", sagte der Kardiologe Professor Georg Ertl, der als DGIM-Präsident den mit 20 000 Euro dotierten Preis beim Internisten-Kongress überreicht hat.

Die Kardiologin hat in ihren klinischen Studien Patienten, die mindestens drei Monate zuvor einen Infarkt der linken Herzkammer erlitten hatten, Vorläuferzellen aus dem Knochenmark, die so genannten Progenitorzellen, in die geschädigten Gefäße gespritzt.

Diese Zellen konnten die geschädigten Gefäße reparieren. Teilweise bildeten sie sich auch zu Herzmuskelzellen aus. "Im Gegensatz zu bisherigen Therapien bietet die Progenitorzell-Therapie eine Möglichkeit, Myokardgewebe tatsächlich zu regenerieren", so Birgit Aßmus.

Mehr zum Thema

DGK-Jahrestagung

Bei Notaufnahme Troponin nicht automatisch mitbestimmen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte