Herz-Gefäßkrankheiten

Kein Vorteil mit Kombitherapie für die Gefäße

Veröffentlicht:

CHICAGO (Rö). In der Mega-Studie Ontarget zur kardiovaskulären Sekundärprävention ist für die Kombination von Telmisartan mit Ramipril kein klinischer Vorteil zur Monotherapie belegt worden.

Dies zeigen erste Ergebnisse von Ontarget, die vor der Präsentation beim US-Herzkongress ACC in Chicago Medien bekannt geworden sind. Trotz stärkerer Blutdrucksenkung mit der Kombination wurde mit der Kombitherapie die Rate kardiovaskulärer Ereignisse nicht stärker gesenkt als mit dem ACE-Hemmer.

Wie zu erwarten war, wurde aber der AT-II-Antagonist besser vertragen als der ACE-Hemmer. Die ausführlichen Ergebnisse stehen online.

Die ausführlichen Ergebnisse von Ontarget lesen Sie ab heute abend 20:00 Uhr hier auf: www.aerztezeitung.de

Mehr zum Thema

Risikovorhersage

Erhöhtes Serumnatrium mit Herzschwäche assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden