NEU-ISENBURG (mal). Bei Morbus-Crohn-Patienten, die unkomplizierte, leichte bis mittelschwere Schübe haben, ist eine Pharmakotherapie zum Erhalt von Remissionen nicht üblich.

Umso wichtiger sind Geduld und Hartnäckigkeit, um rauchende Crohn-Kranke zum Verzicht auf die Glimmstengel zu bewegen. Denn lassen die Kranken das Rauchen sein, sind neue Krankheitsschübe rarer als wenn weiter geraucht wird. Und auch die gegen die Darmkrankheit verschriebenen Arzneien sollen besser wirken, wenn nicht geraucht wird.

Bei Schüben eines Morbus Crohn sind Steroide weiterhin unverzichtbare Therapeutika. Wegen der deutlich geringeren Rate von unerwünschten Arzneimitteleffekten wird dabei - wenn immer möglich - die topische Behandlung bevorzugt.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden