Pädiatrie

Kinder fürchten vor allem Unglück in der Familie

HAMBURG (ddp.vwd). Kinder in Deutschland blicken deutlich sorgenfreier in die Zukunft als früher. 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen haben nach den Ergebnissen einer Studie der R+V-Versicherungen Zukunftsängste und Sorgen.

Veröffentlicht:

Vor zehn Jahren lag diese Zahl noch bei 56 Prozent. "Der Schicksalschlag in der eigenen Familie steht bei 59 Prozent der Kinder auf dem ersten Platz der aktuellen Sorgenliste", sagte Rita Jakli von der R+V-Versicherung, die die Befragung von insgesamt 900 Kindern in Auftrag gegeben hatte. Vor drei Jahren teilten diese Sorge noch 70 Prozent der Befragten. Fast jedes zweite Kind (52 Prozent) gab an, Angst vor sexueller Gewalt zu haben. Dies seien 14 Prozent weniger als noch vor drei Jahren, sagte Jakli. Kinder im Osten Deutschlands sind insgesamt deutlich ängstlicher als ihre Altersgenossen in den alten Bundesländern.

Das positiv überraschende Ergebnis der Studie erklärt die Psychologin Karin Clemens vor allem mit einem zunehmenden Verdrängungsprozeß von Kindern: "Ängste werden bewußt in den Hintergrund gedrückt." Außerdem stumpften Kinder und Jugendliche durch Computerspiele und Gewaltfilme ab und gewöhnten sich an beunruhigende Botschaften.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie