Sportmedizin

Kinder scheitern oft an einfacher sportlicher Übung

KARLSRUHE (dpa). Kinder und Jugendliche haben Karlsruher Forschern zufolge bereits bei einfachsten sportlichen Übungen erhebliche Probleme. Mehr als die Hälfte der Jungen und ein Drittel der Mädchen schaffen es nicht, beim Vorbeugen mit den Händen den Boden zu erreichen

Veröffentlicht:

Zwölfjährige Mädchen hätten heute die Werte, die damals 17-Jährige erzielten, sagte Klaus Bös vom Institut für Sport und Sportwissenschaften der Karlsruher Universität. In den vergangenen 30 Jahren habe sich die Beweglichkeit deutlich verschlechtert. Für das vor vier Jahren begonnene Projekt "Motorik-Modul" (MoMo) hatten die Wissenschaftler von 2003 bis 2006 bundesweit mehr als 4500 Kinder und Jugendliche getestet.

Mehr als einem Drittel der 4- bis 17-Jährigen gelang es den Ergebnissen der Auswertung zufolge nicht, zwei oder mehr Schritte auf einem Balken rückwärts zu balancieren. 86 Prozent schafften es nicht, eine Minute auf einem Bein zu stehen. Im Standweitsprung habe sich die Weite gegenüber dem Wert von 1976 um etwa 14 Prozent verschlechtert, sagte Bös.

Das "Motorik-Modul" ist ein Teilprojekt des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys, bei dem das Berliner Robert-Koch-Institut bundesweit den Gesundheitszustand von etwa 18 000 Kindern und Jugendlichen untersucht. Für das "MoMo" hatten die Forscher einen etwa 40-minütigen Test mit elf Übungen entwickelt.

Weitere Informationen über das Karlsruher Projekt gibt es im Internet unter www.motorik-modul.de

Mehr zum Thema

Nichtmedikamentöse Therapien

Anhaltende Symptome nach Gehirnerschütterung: Was hilft?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro