Kinder von Rauchern sind vermehrt Keimträger

BEER SHEVA (eis). Kinder rauchender Eltern haben besonders häufig Pneumokokken auf der Schleimhaut von Nase und Rachen. Das hat jetzt eine Studie ergeben. Zwar ist eine solche Besiedlung nicht unbedingt pathogen, eine weitere Ausbreitung der Keime könnte jedoch vermehrt zu Infektionen wie Bronchitis und Otitis media führen.

Veröffentlicht:

In der Studie wurden von 208 Kindern im Alter bis fünf Jahre und von ihren Müttern nasopharyngeale und oropharyngeale Abstriche auf Streptococcus pneumoniae und Haemophilus influenzae untersucht.

Das berichten Forscher um Dr. David Greenberg von der Ben-Gurion-Universität in Beer-Sheva in Israel (Clin Inf Dis 42, 2006, 942 und 904). Bei 115 der Kinder rauchte zumindest ein Elternteil.

Ergebnisse: Keine Unterschiede zwischen den Gruppen gab es bei der Besiedlung mit H. influenzae. Bei Pneumokokken hingegen waren 76 Prozent der Kinder von Rauchern Träger im Vergleich zu 60 Prozent der Kinder nichtrauchender Eltern.

    Passivrauchen erhöht das Risiko für Otitis media.
   

Bei 49 Prozent der Raucher-Kinder wurden Pneumokokken-Typen gefunden, gegen die der siebenvalente konjugierte Impfstoff schützt (Prevenar®), bei den Kindern von Nichtrauchern waren es 30 Prozent.

Bei zwölf Prozent der nichtrauchenden Mütter wurden Pneumokokken isoliert im Vergleich zu 32 Prozent bei rauchenden Müttern. Unter nichtrauchenden Müttern mit rauchendem Partner waren 15 Prozent Träger.

Nach Ansicht der Forscher ist die Besiedlung und Verbreitung von Pneumokokken im Nasen-Rachenraum bei Raucher-Kindern der erste Schritt für eine erhöhte Rate von Infektionen mit den Keimen.

"Passivrauchen bei Kindern erhöht das Risiko für Atemwegsinfekte einschließlich Otitis media, Pneumonie, Bronchitits und Meningitis", kommentiert Dr. Timothy Murphy von der Universität von Buffalo im US-Staat New York die Studie. Ärzte sollten Eltern daher einschärfen, nicht in Gegenwart von Kindern zu rauchen.

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt