Diabetes mellitus

Klarer Vorteil für Therapie mit Metformin

Im Vergleich zu Sulfonylharnstoffen war Metformin in einer retrospektiven Analyse mit über 100.000 Typ-2Diabetikern deutlich wirksamer. Es gab damit weniger kardiovaskuläre Ereignisse und Todesfälle.

Veröffentlicht:
Welches Antidiabetikum nützt am besten?

Welches Antidiabetikum nützt am besten?

© Tommaso Lizzul / fotolia.com

KOPENHAGEN (eis). Bei Therapie mit Metformin haben Typ-2-Diabetiker deutlich seltener kardiovaskuläre Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sowie ein geringeres Sterberisiko im Vergleich zur Behandlung mit Sulfonylharnstoffen.

Das haben jetzt dänische Forscher in einer großen Studie belegt. In der Untersuchung am Reichshospital in Kopenhagen wurden die Herzkreislauf-Erkrankungen und Todesfälle bei allen 107.806 Typ-2-Diabetikern in Dänemark analysiert.

Sie waren zwischen 1997 und 2006 in Monotherapie mit Insulin-Sekretagoga (Sulfonylharnstoffe oder Glinide) oder Metformin behandelt worden (Eur Heart J online 6. April). Von den Patienten hatten 9607 bereits zu Studienbeginn einen Herzinfarkt hinter sich.

Bei den Patienten ohne vorherigen Infarkt war im Vergleich zu Metformin die Sterberate erhöht mit Glimepirid (1,32-fach), mit Glibenclamid (1,19-fach) mit Tolbutamid (1,28-fach).

Ähnlich die Ergebnisse bei Patienten mit vorherigem Infarkt: Im Vergleich zu Metformin war die Sterberate erhöht mit Glimepirid (1,30-fach), mit Glibenclamid (1,47-fach) mit Tolbutamid (1,47-fach).

Keine statistisch signifikant unterschiedlichen Sterberaten ergaben sich im Vergleich zur Metformin-Therapie mit den Gliniden Gliclazid und Repaglinid. Zur Erinnerung: Nach den Daten der UKPDS wird durch die Metformin-Therapie das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod um etwa 40 Prozent verringert.

Die neuen Daten geben wertvolle Informationen in der kontroversen Diskussion um das kardiovaskuläre Risiko von Antidiabetika wie Rosiglitazon, heißt es in einem Kommentar zu der Studie.

Moderne Diabetesmedikamente wie DPP4-Hemmer oder GLP1-Agonisten werden heute in großen Studien auf mögliche kardiovaskuläre Risiken überprüft.

Große prospektive und randomisierte Studien zu älteren Präparaten sind aber nicht mehr zu erwarten. Die retrospektive Beobachtungsstudie aus Dänemark biete damit wegen der großen analysierten Patientengruppe die bisher robustesten Daten zu dieser Thematik.

Fazit: Metformin bietet Patienten einen größeren Nutzen als Sulfonylharnstoffe. Die Substanz wird daher zu Recht in den Leitlinien für die Initialtherapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes empfohlen.

Mehr zum Thema

Fachgesellschaft kritisiert

Diabetesplan kommt kaum vom Fleck

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse