Magen-Darmkrankheiten

Klinisches Bild der Zöliakie hat sich bei Kindern gewandelt

NEU-ISENBURG (ikr). US-Kollegen haben möglicherweise einen Grund dafür gefunden, warum Zöliakie oft lange unentdeckt bleibt: Zumindest bei den betroffenen Kindern über drei Jahren hat sich das klinische Erscheinungsbild gewandelt.

Veröffentlicht:
Kleiner Junge mit Bauchschmerzen: Ist eine Zöliakie Ursache der Beschwerden?

Kleiner Junge mit Bauchschmerzen: Ist eine Zöliakie Ursache der Beschwerden?

© Foto: panciawww.fotolia.de

"Wir haben es bei Kindern mit Zöliakie jetzt in der Regel mit asymptomatischen Kindern im Schulalter zu tun, die lediglich Risikofaktoren haben", berichten US-Forscher um Dr. Grzegorz Telega aus Milwaukee (Arch Pediatr Adolesc Med 162, 2008, 164). Es seien Risikofaktoren wie ein Typ-1-Diabetes oder Verwandte ersten Grades mit Zöliakie.

Die Pädiater haben die Krankendaten von 143 Kindern durchgesehen, bei denen in der Kinderklinik der Universität von Wisconsin zwischen 1986 und 2003 eine Zöliakie diagnostiziert worden war. Dabei stellte sich heraus, dass das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Diagnose der Erbkrankheit von im Mittel 5,3 Jahren in der Zeit vor 1995 auf 8,7 Jahre nach 1995 gestiegen war.

Und noch etwas haben die Kollegen bemerkt: Bei Kindern unter drei Jahren überwogen typische gastrointestinale Symptome wie Diarrhoe, Bauchschmerzen und Gedeihstörung. Ältere Kinder hatten dagegen häufig nicht-gastrointesinale Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Thyreoiditis, Minderwuchs sowie eine positive Familienanamnese für die Zöliakie oder einen Eisenmangel.

Überrascht waren die Pädiater nach eigenen Angaben über ein weiteres Ergebnis: 11 Prozent der Kinder mit Zöliakie waren sogar übergewichtig und nicht, wie es zu erwarten gewesen wäre, untergewichtig.

Die US-Kollegen raten aufgrund der neuen Erkenntnisse, bei Kindern aus Zöliakie-Familien, bei denen Verwandte ersten Grades von der Krankheit betroffen sind, oder anderen Risikofaktoren wie Minderwuchs und Typ-1-Diabetes auch an das Vorliegen einer Zöliakie zu denken.

Mehr Infos zu Diagnostik und Therapie bei Zöliakie bietet die Deutsche Zöliakie Gesellschaft: www.dzg-online.de

Mehr zum Thema

Fortbildung

Gastro Update feiert kommendes Jahr 30. Jubiläum

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten