Osteoporose

Knochendichte: Wie oft Kontrolle?

PORTLAND (ikr). Knochendichtemessung ist für gesunde Frauen über 70 Jahre ein IGeL-Angebot. Auch wenn die Untersuchung eine Osteopenie ergibt, sollten Sie den betreffenden Patientinnen von einer Kontrolluntersuchung zumindest in den kommenden acht Jahren abraten.

Veröffentlicht:

Dieses Fazit zieht das US-Team um Dr. Teresa Hillier aus Portland aus einer Studie mit 4124 Frauen. Bei diesen wurde die Knochendichte am Schenkelhals gemessen und dann erneut nach acht Jahren (Arch Intern Med 167, 2007, 155). Gemessen wurde mit der Methode der DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie). Die Frauen waren im Mittel 72 Jahre alt. Ermittelt wurde auch die Frakturrate fünf Jahre nach der wiederholten Knochendichtemessung.

In dieser Zeit erlitten 877 Frauen eine Fraktur außerhalb der Wirbelsäule, darunter 275 Hüftfrakturen. Bei 340 Frauen war es zu einer Wirbelfraktur gekommen. Dabei stellte sich heraus, dass die beiden Knochendichtemessungen das Frakturrisiko ähnlich zuverlässig vorhersagten. Die zweite Messung brachte keine zusätzlichen Erkenntnisse. Bei der ersten Messung hatten die Frauen zwar schon eine Osteopenie, aber noch keine Osteoporose. Der T-Score, also die Standardabweichung von der durchschnittlichen Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen, betrug im Mittel minus 1,37. In den darauf folgenden acht Jahren verloren die Frauen kaum an Knochenmasse.

Daher empfehlen die US-Kollegen: Nur wenn ein übermäßig rascher Knochenabbau zu erwarten ist, sind Kontrolluntersuchungen nach zwei bis fünf Jahren sinnvoll. Dazu gehören Frauen, bei denen eine langfristige Kortikoidtherapie begonnen wird, sowie Frauen mit starker Gewichtsabnahme.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022