Diabetes mellitus

Körpergewicht nimmt mit neuem Antidiabetikum langfristig weiter ab

WASHINGTON (ej). Mit dem neuartigen Antidiabetikum Exenatide setzt sich bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Gewichtsabnahme während zwei Jahren fort. Zudem bleibt die bessere Blutzuckereinstellung erhalten.

Veröffentlicht: 26.06.2006, 08:00 Uhr

Das belegen die erstmals beim US-amerikanischen Diabeteskongreß ADA in Washington vorgestellten Daten der offenen Fortsetzung der Phase-III-Zulassungsstudien mit Exenatide. Für die Zweijahresanalyse wurden die Daten von 283 Patienten berücksichtigt, die zusätzlich zu ihrer oralen Therapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff zweimal täglich 10 µg Exenatide in fixer Dosis subkutan injizierten.

Die Patienten waren im Mittel 57 Jahre alt und hatten zu Beginn einen HbA1c von 8,3 Prozent und einen BMI von 34 kg/m². Im Verlauf von zwei Jahren blieb die signifikante Reduktion des mittleren HbA1c-Wertes um 1,1 Prozentpunkte und des Nüchternblutzuckers um 25 mg/dl konstant erhalten.

Das Körpergewicht ging bei den meisten Patienten sogar weiter zurück: Nach 30 Wochen hatten die Exenatide-Patienten im Mittel 2,4 kg verloren, nach zwei Jahren waren es 4,7 kg. "Diese progressive Gewichtsreduktion bei verbesserter Stoffwechselkontrolle ist etwas Neues in der Diabetestherapie und trägt zur gesamten Stoffwechselverbesserung bei" sagte Professor Robert Ratner vom Medstar-Forschungsinstitut in Hyattsvill im US-Staat Maryland.

Den HbA1c-Zielwert unter 7 Prozent hatten nach zwei Jahren immerhin 50 Prozent der Diabetiker erreicht, 31 Prozent sogar HbA1c-Werte unter 6,5 Prozent.

Exenatide ist das erste Inkretin-Mimetikum. Es wirkt wie GLP (Glucagon Like Peptide)-1 glukoseabhängig insulinotrop, bremst die Glukagonsekretion und verlangsamt die Magenentleerung. Die EU-Zulassung erwartet das Unternehmen Lilly für die Kombitherapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff Anfang 2007.

Informationen über den Kongreß: scientificsessions.diabetes.org

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

Im Alter sind Blutzucker-Ziele funktionsabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden