Neuro-psychiatrische Krankheiten

Kombitherapie mit Valproat bei Bipolarstörungen

MÜNCHEN (wst). Bei bipolaren Störungen genügt eine Monotherapie oft nicht, um die Symptome ausreichend zu lindern. Häufig wird daher eine Kombitherapie verwendet - meist mit zwei Medikamenten, die die Stimmung stabilisieren, oder mit einem solchen plus einem Neuroleptikum. Eine Valproat-Retard-Formulierung kann die Therapie erleichtern: Das Präparat wird nur einmal täglich eingenommen.

Veröffentlicht: 16.02.2006, 08:00 Uhr

Studien haben ergeben, daß bei manisch-depressiven Patienten eine akute Manie mit der Kombinationstherapie aus einem Neuroleptikum und einem stimmungstabilisierenden Medikament meist schneller und effektiver zu beherrschen ist als mit den jeweiligen Komponenten in Monotherapie. Darauf hat Dr. Heinz Grunze von der Universität München auf einer Veranstaltung von Desitin in München hingewiesen. Als Stimmungsstabilisierer stehen Lithium sowie Antikonvulsiva wie etwa Carbamazepin oder Valproat zur Verfügung.

Valproat besitze eine große therapeutische Breite und wirke sowohl gegen depressive als auch manische Phasen. Zudem sei die Gefahr von Wechselwirkungen mit einem Kombinationspartner sehr gering, sagte Grunze.

Die oft lebenslang nötige Phasenprophylaxe scheitere häufig an der Compliance der Patienten, so Grunze. Dabei verwies er auf Ergebnisse einer großen Umfrage, wonach bereits nach 75 Tagen etwa 50 Prozent der manisch-depressiven Patienten die Phasenprophylaxe abgebrochen haben. Je verträglicher und einfacher die verordnete Langzeittherapie sei, desto besser stünden die Chancen, daß sie auch befolgt wird.

Valproat-Retard-Formulierungen wie das auch bei bipolaren Störungen zugelassene Orfiril® long kommen diesem Erfordernis entgegen. Das Präparat muß nur einmal täglich eingenommen werden. Der Zeitpunkt ist unabhängig von den Mahlzeiten.

Mehr zum Thema

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Behandlungsoptionen

Magnetfelder oder Gleichstrom gegen Depressionen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig