Tagung in München

Komplementäre Krebstherapie im Fokus

Wie Onkologen und Komplementärmediziner mit kombinierten Therapieregimen zum Wohle von Patienten gemeinsam agieren könnten, ist Thema beim 4. Kongress für komplementäre Krebstherapie. Die Tagung findet am 17. und 18. Mai in München statt.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Nebenwirkungen von Krebstherapien lassen sich mitunter durch komplementäre Verfahren lindern oder vermeiden. Bis zu 80 Prozent aller Krebskranken fragen nach diesen Therapien.

 Die Verfahren sind dabei oft geeignet, die Lebensqualität und das Wohlbefinden von Krebskranken zu verbessern, sagt Dr. Martin Landenberger aus Bad Tölz, der Vorsitzende der Gesellschaft für Bioimmuntherapie und Mikronutrition e.V. in einem Grußwort zum Kongress.

Universitäten öffnen sich langsam der Erfahrungsheilkunde und richten naturheilkundliche Abteilungen ein. Die Themen auf dem Kongress reichen von Labordiagnostik und Individuellen Krebstherapien über Philosophische und energetische Betrachtungen bis hin zu Optionen mit Hyperthermie, Homöopathie und Ernährung. (eb)

Mehr zum Thema

Positives CHMP-Votum

Amivantamab bald Option bei Lungenkrebs?

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Edmund Berndt

Die wirksamen alternativen Therapien

Ich habe es gespürt!
Bei mir wirkte die Magie bestens!
Und weil es so gut gewirkt hat, brauche ich nicht mehr darüber nachdenken.
Der Papst hat mich gesegnet und ich bin jetzt gesundet!

Braco und sein heilender Blick haben mir geholfen.
Weil ich so vernünftig bin, darf ich nicht skeptisch sein und nicht weiter darüber nachdenken.
Ich will wundersam geheilt werden.
Bei mir gibt es keinen Zufall, keine Selbstheilung. Mein Gefühl sagt mir untrüglich, was kausal zusammenhängen muss. Andere Erklärungen sind für mich viel zu banal und passen nicht in mein Weltbild

Michael Peuser

Komplementäre Krebstherapie

Zur Vermeidung oder Minderung des Haarausfalles und der Übelkeit bei der Chemotherapie hat sich das Vitalgetränk der Aloe vera L. bewährt. Zur Vermeidung oder Minderung der Verbrennungen bei der Radiotherapie hat sich äusserlich und innerlich die Aloe vera L. bewährt.
Die Aloe ist lt. der Erstausgabe der Pharmacopoeia Germanica seit Menschheitsgedenken im medizinischen Einsatz und seit der christlichen Zeitrechnung eines der meist genutzten Heilmittel.
In der ersten medizinischen Fakultät Europas in Salerno, welche die Mutteruniversität aller europäischen medizinischen Universitäten wurde, war die Aloe die meist verwendete Medizin. Damals wurden dort schon Gedichte gereimt, das die Aloe den Krebs zerstört.Diese Universität stand unter dem Einfluss des Morgenlandes, wo es Texte zum Thema Aloe seit 5.000 Jahren gibt. Aus Persien stammt auch das Rezept mit der Aloe arborescens Miller für die berühmte und erfolgreiche Krebstherapie. Heute ist die Aloe eines der meist erforschten Naturheilmittel mit über 4.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Derzeit gibt es über 300 grosse Industrien auf der Erde, die Aloeprodukte herstellen, davon sind rund 100 im Aloeverband IASC vereint. Siehe auch das Buch; "Krebs wo ist dein Sieg?"
Übrigens das Wort "Aloe" in den heutigen Büchern der Ärzte, Apotheker und Drogisten hat nichts mit den Aloeprodukten auf dem Weltmarkt zu tun.
Das Wort "Aloe" in diesen Büchern bedeutet ein kristallisiertes Produkt (totgekocht) aus 50 % Aloin. Das ist ein Abführmittel und hiess früher "Drasticum". Die Aloeprodukte auf dem Weltmarkt sind aloinfrei. Man schätzt das heute 300 Millionen Menschen täglich von dem Vitalgetränk der Aloe Gebrauch machen. Es wird auch in Deutschland langsam Zeit, dass bei jeder Chemo- und jeder Strahlentherapie die Aloe vera L. mitbenutzt wird um unnötiges Leiden durch deren Nebenwirkungen (Haarausfall, Übelkeit, Verbrennungen)zu vermeiden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig