Tagung in München

Komplementäre Krebstherapie im Fokus

Wie Onkologen und Komplementärmediziner mit kombinierten Therapieregimen zum Wohle von Patienten gemeinsam agieren könnten, ist Thema beim 4. Kongress für komplementäre Krebstherapie. Die Tagung findet am 17. und 18. Mai in München statt.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Nebenwirkungen von Krebstherapien lassen sich mitunter durch komplementäre Verfahren lindern oder vermeiden. Bis zu 80 Prozent aller Krebskranken fragen nach diesen Therapien.

 Die Verfahren sind dabei oft geeignet, die Lebensqualität und das Wohlbefinden von Krebskranken zu verbessern, sagt Dr. Martin Landenberger aus Bad Tölz, der Vorsitzende der Gesellschaft für Bioimmuntherapie und Mikronutrition e.V. in einem Grußwort zum Kongress.

Universitäten öffnen sich langsam der Erfahrungsheilkunde und richten naturheilkundliche Abteilungen ein. Die Themen auf dem Kongress reichen von Labordiagnostik und Individuellen Krebstherapien über Philosophische und energetische Betrachtungen bis hin zu Optionen mit Hyperthermie, Homöopathie und Ernährung. (eb)

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Tepkinly® – DLBCL: klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium