Kopfweh-Selbstmedikation wird oft missbraucht

Fast jeder zweite Patient mit chronischen Kopfschmerzen nimmt zu oft oder zu lange Analgetika in Selbstmedikation ein - zumindest nach Studiendaten aus Norwegen.

Veröffentlicht:
Selbstmedikation bei Kopfschmerzen: Viele Patienten nehmen die Schmerzmittel zu häufig und zu lange ein.

Selbstmedikation bei Kopfschmerzen: Viele Patienten nehmen die Schmerzmittel zu häufig und zu lange ein.

© Kati Neudert / fotolia.com

OSLO (dk/eis). Kopfschmerzmittel in der Selbstmedikation sollten nicht öfter als zehnmal pro Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander geschluckt werden, betont die Deutsche Schmerzliga. Dass sich viele Patienten mit chronischen Kopfschmerzen nicht daran halten, belegt eine norwegische Studie.

Dabei haben Forscher um Espen Saxhaug Kristofferson vom Akershus University Hospital in Oslo die Therapie von 405 Patienten mit chronischen Beschwerden (mehr als 15 Tage Kopfweh pro Monat) untersucht (J Head ache Pain 2012; 13: 113).

Davon litten 384 Patienten an Spannungskopfschmerzen und 15 an Migräne. 20 Prozent hatten gänzlich auf ärztlichen Rat verzichtet. 80 Prozent waren wegen der Beschwerden zum Hausarzt gegangen, jeder Fünfte davon war dann zum Neurologen überwiesen worden und vier Prozent wurden stationär behandelt.

Therapiedauer bei Schmerzmitteln wurde überschritten

Insgesamt nahmen 87 Prozent der Patienten Schmerzmittel in Selbstmedikation ein, neun Prozent sogar täglich. Die empfohlene Therapiedauer wurde von 46 Prozent überschritten, vor allem bei Paracetamol und Ibuprofen (115 Patienten), seltener bei Kombinationspräparaten (51 Patienten) oder Triptanen, Opioiden oder Ergotamin.

Prophylaktisch wurden nur wenige Patienten behandelt. Komplementär- und alternativmedizinische Maßnahmen (CAM) wie Physiotherapie, Akupunktur und Chirotherapie nutzten 253 Patienten.

Dass gerade Paracetamol und Ibuprofen zu häufig oder zu lang eingenommen werden, sei nicht verwunderlich, so die Forscher. Schließlich handelt es sich um rezeptfreie Schmerzmittel, die stark nachgefragt werden.

Um die Situation zu verbessern und vor allem um medikamenteninduzierte Kopfschmerzen zu vermeiden, fordern die Forscher eine besonders enge Vernetzung von Arzt und Patient. Zudem müsse mehr Augenmerk auf prophylaktische Maßnahmen gelegt werden, um Analgetika-Missbrauch zu verhindern.

Mehr zum Thema

Migräne

Eptinezumab, das „New Kid on the Block“

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten