Kommentar zu Fehlern in der Migränetherapie

Kopfzerbrechen bei Migräne

Viele Ärzte behandeln Migräne-Patienten nicht Leitlinien-gemäß. Nicht nur für Patienten dürfte das schwer auszuhalten sein.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Seit 2018 gibt es eine deutsche Leitlinie zur Therapie und Prophylaxe von Migräneattacken. Sie steht auf Entwicklungsstufe S1. Allein das wirft schon Fragen auf.

Wieso eigentlich gibt es zu einem so alten, verbreiteten und Betroffene so stark beeinträchtigenden Leiden nur eine S1-Leitlinie gemäß einem informellen Expertenkonsens, eine eminenzbasierte Leitlinie mithin? Wieso nicht längst ein evidenzbasiertes S3-Papier?

Wie wenig überdies die Expertenvorgaben zur Migräne derzeit im medizinischen Alltag verankert sind, zeigt eine Studie von Hamburger Neurowissenschaftlern.

Obwohl die mehr als 1900 Teilnehmer im Schnitt zwölf (!) Kopfschmerztage im Monat hatten, bekamen die meisten keine präventiv wirkende Medikation. Dafür war die Mehrheit schon einmal nutzloser bildgebender Diagnostik unterzogen worden.

Auf Patientenseite verursacht die Migräne zudem offenbar medizinische Orientierungsprobleme. Zwar gehen fast 90 Prozent zu einem Allgemeinarzt, und drei von vieren suchen einen Neurologen auf.

Doch knapp die Hälfte landet beim Orthopäden, und mehr als 40 Prozent gehen wegen ihrer Migräne zum Zahnarzt. Für Migräneexperten dürften das alles eine ganze Menge Gründe sein, sich an den Kopf zu fassen. Und nicht etwa, weil er weh täte. Seite 9

Lesen Sie dazu auch: Nicht gemäß Leitlinien: Häufig Fehler bei der Migränetherapie

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Kopfschmerz-Anamnese

Schnelle und sichere Diagnose der Migräne

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hormosan Pharma GmbH, Frankfurt am Main
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an