Kommentar

Krebs durch HRT? Das bleibt unklar

Von Ingrid KreutzIngrid Kreutz Veröffentlicht:

Die Diskussion um Hormonersatztherapie (HRT) und Brustkrebs geht weiter - durch neue Daten aus der berühmten WHI-Studie. Demnach geht die Brustkrebs-Inzidenz bereits kurze Zeit nach Absetzen der Hormone deutlich zurück.

Die neuen Studiendaten bestätigen einen Trend, der sich seit 2002, als die WHI-Studie unter anderem wegen der erhöhten Brustkrebsrate unter HRT vorzeitig abgebrochen wurde, nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland gezeigt hat. Aber die spannende Frage, ob Hormone tatsächlich Krebs auslösen, ist nach wie vor unbeantwortet.

Der rasche Rückgang der Brustkrebsrate nach dem Absetzen der Hormone ist eher eine Bestätigung der Hypothese, dass Hormone lediglich das Wachstum bereits bestehender Karzinome stimulieren, sodass diese bei Früherkennungsuntersuchungen schneller erkannt werden. Ein Rückgang der Karzinogenese infolge des Hormonentzugs würde sich sicherlich nicht so rasch bemerkbar machen. Aber auch eine Stimulation des Krebswachstums ist keine Bagatelle. Zu Recht empfehlen Experten die HRT nur noch für Frauen mit starken klimakterischen Beschwerden. In dieser Indikation sind Hormone bisher allerdings unschlagbar.

Lesen Sie dazu auch: Krebsrisiko sinkt rasch nach HRT-Ende

Mehr zum Thema

Prophylaxe in der Onkologie

Kühlen gegen Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie

Hilfsangebot bei Brustkrebs

Onkolotsin weiß selbst, wovon sie spricht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go