Tabakkonsum

Krebsforscher fordern härtere Maßnahmen

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Konsequente Maßnahmen im Kampf gegen den Tabakkonsum fordert das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR). Die neue Bundesregierung soll ein umfassendes Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring durchsetzen, den Nichtraucherschutz verbessern und bundesweit vereinheitlichen sowie die Tabaksteuer deutlich und kontinuierlich erhöhen, heißt es von den Beteiligten.

Beim Kampf gegen das Rauchen falle Deutschland vor allem durch Negativrekorde auf. Es sei das einzige Land, das noch uneingeschränkt große Plakatwerbung für Tabakprodukte erlaube. Zudem habe Deutschland die europaweit größte Dichte an Zigarettenautomaten und in den meisten Bundesländern einen unzureichenden Nichtraucherschutz. Deswegen gehöre es seit Jahren bei der Tabakkontrolle zu den Schlusslichtern in Europa. Mit den bestehenden Werbebeschränkungen und der Einführung der Schockbilder auf den Zigarettenpackungen seien lediglich EU-Richtlinien umgesetzt worden.

Laut DKFZ rauchen in Deutschland immer noch etwa 25 Prozent der Erwachsenen. Jedes Jahr würden 121 000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben. (chb)

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus