KOMMENTAR

Krebsgefahr durch Übergewicht?

Von Angela Speth Veröffentlicht:

Nicht rauchen. Wenig Alkohol und fettes Fleisch. Viel Obst, Gemüse und Vollkorn. Weg von Asbest und radioaktiven Strahlen. Raus aus der Sonne. Infektionen mit HPV und Helicobacter pylori vermeiden. Viel Bewegung. So müssten, meist gut belegt, die Ratschläge lauten, wie man Krebs vorbeugt. Und jetzt kann man hinzufügen: keine Speckpolster!

Die Million Women Study hat einen weiteren Hinweis geliefert, dass Übergewicht ein unabhängiger Risikofaktor für Krebs ist. Sie ist die größte Studie, die jemals zur Gesundheit von Frauen gemacht wurde: Jede vierte Frau jenseits der Menopause in Großbritannien hat sich daran beteiligt. Die Studie ist nicht nur prospektiv, sondern erstmals wurden auch Krebs-Inzidenz und -Sterberate in derselben Kohorte ermittelt. All das verleiht den Daten Gewicht.

Noch etwas hat die Studie bekräftigt: Ein Wendepunkt bei BMI und Krebsrisiko ist die Menopause. Das gilt für hormonabhängige Tumoren wie Brustkrebs, aber auch für Krebsformen, die man weniger mit Hormonen verbindet. Bemerkenswert ist, dass das Tumorrisiko nach der Menopause viel stärker mit dem BMI steigt als davor. Als Grund vermuten die Forscherinnen, dass dicke Frauen im Vergleich zu schlanken mehr Sexualhormone haben. Und da in der Studie 80 Prozent aller Karzinome nach der Menopause auftraten, ließe sich die Empfehlung zur Prävention etwas abwandeln: kein Speckgürtel, besonders nicht im fortgeschrittenen Alter!

Lesen Sie dazu auch: Haben dicke Frauen vermehrt Leukämie?

Mehr zum Thema

Ernährungsumstellung

Fasten senkt Blutdruck bei metabolischem Syndrom

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung

Mit drei Impfstoffen wird inzwischen in den USA geimpft: mit den Vakzinen von BioNTech/Pfizer, von Moderna und von Johnson & Johnson.

Corona-Studien-Splitter

Deutlich mehr Kinder infiziert als vermutet