Krebs

Krebshilfe erhält 92 Millionen Euro Spenden

BERLIN (sun). Die Deutsche Krebshilfe hat im vergangenen Jahr etwa 92 Millionen Euro an Spenden aus der Bevölkerung erhalten. Das sind zwei Millionen weniger als 2008. Zudem legt der bisherige Präsident, der Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen, sein Amt nieder. Ein Nachfolger steht zurzeit noch nicht fest.

Veröffentlicht:

Zur Hausen wolle sich "verstärkt außerordentlich wichtiger Forschungstätigkeit widmen", hieß es in der Begründung. Dennoch zeigte sich die Deutsche Krebshilfe zuversichtlich: "Unsere kontinuierlich hohen Spenden zeigen, wie viel Vertrauen die Menschen in die Arbeit der Deutschen Krebshilfe haben", sagte der Vorstandsvize der Organisation, Hans-Peter Krämer, am Donnerstag in Berlin. Knapp die Hälfte der Summe stammte aus Erbschaften und Vermächtnissen, der Rest aus Einzelspenden und Veranstaltungen.

Mit dem Geld förderte die Krebshilfe eigenen Angaben zufolge 169 Projekte im Kampf gegen Krebs. Allein 23 Millionen Euro flossen dabei in die Forschungsförderung. Weitere 6,4 Millionen Euro investierte die Deutsche Krebshilfe in die Information und Aufklärung über die Erkrankung. Die Krebs-Prävention sei ein "großes Anliegen" der Stiftung: "Es ist immer besser, einer Krebskrankheit vorzubeugen, als die behandeln zu müssen", betonte Krämer. Gerade aber die Hautkrebserkrankungen stiegen in den letzten Jahren dramatisch an.

Mittlerweile gebe es jedes Jahr 195 000 Neuerkrankungen in Deutschland - besonders junge Frauen und ältere Männer seien von der Erkrankung betroffen. Die Deutsche Krebshilfe habe sich daher als Ziel gesetzt, die Menschen über die Gefahren von UV-Strahlen aufzuklären - diese seien immer noch ein häufiger Auslöser für Hautkrebs. Werde der Hautkrebs früh erkannt, gebe es eine gute Heilungschance.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten