Krebs

Krebshilfe fördert Früherkennung mit Aktionsplan

BERLIN (dpa). Nur jede zweite Frau und jeder sechste Mann gehen regelmäßig zur Krebs-Früherkennung. Nun hat die Deutsche Krebshilfe einen Aktionsplan entworfen, um die Beteiligung zu verbessern.

Veröffentlicht: 28.03.2006, 08:00 Uhr

Die Deutsche Krebshilfe hat im Jahr 2005 eine Erhebung zur Krebs-Früherkennung begonnen, einschließlich Anhörungen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Das Ergebnis ist auf dem Deutschen Krebskongreß in Berlin vorgestellt worden.

"Bei der Darmkrebs-Früherkennung ist Deutschland Weltspitze", so Professor Wolff Schmiegel von der Universität Bochum. "Doch bei den übrigen Maßnahmen muß noch viel passieren."

Die Deutsche Krebshilfe plant nun, die Programme durch Forschungsförderung, Modellprojekte und Kampagnen voranzubringen. Die Krankenkassen bieten Frauen ab 20 und Männern ab 45 kostenlose Untersuchungen an.

Zwar lassen sich mehr als zwei Drittel aller jüngeren Frauen regelmäßig auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen. Doch die Mammographie für Frauen ab 50 ist noch nicht flächendeckend umgesetzt, ebenso die Früherkennung auf Hautkrebs.

Besonders problematisch ist die Früherkennung von Prostatakrebs: Mit der Tastuntersuchung erkennt man nur fortgeschrittene Stadien, die Messung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA-Wert) müssen die Versicherten selbst bezahlen.

Mehr zum Thema

Vision-Zero Award

Professor Ulrike Haug: „Die Weichen Richtung Prävention sind gestellt!“

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen

Professor Michael Baumann

„Prävention ins Bewusstsein rücken!“

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin