Mamma-Karzinom

Krebstherapie-Erfolg bei Mamma-Ca am größten

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). In der Onkologie hat es in den vergangenen Jahren die größten Therapiefortschritte beim Mamma-Ca gegeben. Das sagt Professor Manfred Kaufmann, Präsident des am Mittwoch beginnenden Deutschen Krebskongresses.

Eine 50-jährige Frau mit Brustkrebs habe inzwischen eine doppelt so hohe Überlebenschance wie ihre Mutter, die im gleichen Alter erkrankte, sagte Kaufmann zur dpa. Der Gynäkologe ist Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universität Frankfurt am Main.

Zur besseren Früherkennung von Brustkrebs fordert Kaufmann Aufklärungskampagnen, die Frauen das gezielte Abtasten der Brust möglich machen. Zudem könne das Mammografie-Screening, das von 2008 an Frauen zwischen 50 und 69 Jahren in Deutschland flächendeckend und kostenlos angeboten wird, die Früherkennung verbessern. Noch immer gehört Brustkrebs bei Frauen in Deutschland zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen - vor Darm- und Lungenkrebs.

Seit den 90er Jahren ließen sich Brustdrüsen-Tumoren vor allem durch neue Medikamente zielgerichteter bekämpfen, so Kaufmann. Die besseren Therapiemöglichkeiten wirkten sich bereits positiv auf die Überlebensraten aus: "Die Tumorhäufigkeit bei Brustkrebs hat zugenommen, die Sterberate geht aber zurück."

Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts in Berlin von 2002 wird Brustkrebs jedes Jahr bei mehr als 55 000 Frauen über 55 Jahre diagnostiziert - Tendenz steigend. Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung sei die steigende Lebenserwartung, so Kaufmann.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie