Gebärmutter-Krebs

Krebsvorsorge bleibt nötig auch nach HPV-Impfung

GENF (sh). Die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) ermöglicht die Prävention von Krebsvorstufen etwa des Zervixkarzinoms. Aber auch geimpfte Frauen sollen noch regelmäßig zur Krebsvorsorge gehen, da die Vakzinen nicht vor allen krebsauslösenden HPV-Viren schützen.

Veröffentlicht:

Die gute Wirksamkeit der bivalenten und der tetravalenten HPV-Vakzine ist in kontrollierten Studien nachgewiesen. Präkanzeröse Läsionen können durch die Impfung weitgehend verhindert werden. Dr. Ian Frazer, Präsident des australischen Cancer Councils, wies beim Welt-Krebs-Kongress in Genf jedoch auf zwei wichtige Punkte hin. Zum einen erfasst die Impfung nicht alle krebsauslösenden HPV-Typen. Und: Die Impfung wirkt nur prophylaktisch, also bei Menschen, die noch nicht mit den entsprechenden HPV-Typen infiziert sind.

Dauer des Impfschutzes ist noch unklar

Offen ist derzeit auch, wie lange der Impfschutz anhält. Fünf Jahre nach der Impfung ist der Antikörper-Titer jedoch noch zehnmal höher als bei einer natürlichen Infektion, deshalb könne man von einer lang anhaltenden Wirkung ausgehen, so Frazer.

Die Impfung sei gut verträglich, betonte Frazer. Häufigkeit und Art der unerwünschten Wirkungen lagen in den Studien im Bereich der Placebo-Gruppe. Auch bei Schwangeren traten in den Studien in der Verum- und Placebo-Gruppe unerwünschte Wirkungen mit 3,6 Prozent und kongenitale Abnormalitäten gleich häufig auf. Die Impfung Schwangerer wird jedoch nicht empfohlen. Frazer riet, die Frauen trotz Impfung weiterhin regelmäßig auf Zervix-Dysplasien zu untersuchen, weil die Vakzinen nicht gegen alle krebsauslösenden HPV-Typen wirken.

Impfen vor der Infektion wichtig

Dr. Mark Schiffmann vom US- amerikanischen National Cancer Institute betonte beim Genfer Kongress, dass die HPV-Impfung noch vor der Infektion, also bei jungen Frauen vorgenommen werden müsse. Beide derzeit verfügbaren Impfstoffe sieht er als ähnlich gut an. Vor allem mit Blick auf die angestrebte Durchimpfung auch in ärmeren Ländern müssten die Impfstoffe jedoch wesentlich kostengünstiger sein.

Mehr zum Thema

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt