Gebärmutter-Krebs

Krebsvorsorge bleibt nötig auch nach HPV-Impfung

GENF (sh). Die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) ermöglicht die Prävention von Krebsvorstufen etwa des Zervixkarzinoms. Aber auch geimpfte Frauen sollen noch regelmäßig zur Krebsvorsorge gehen, da die Vakzinen nicht vor allen krebsauslösenden HPV-Viren schützen.

Veröffentlicht:

Die gute Wirksamkeit der bivalenten und der tetravalenten HPV-Vakzine ist in kontrollierten Studien nachgewiesen. Präkanzeröse Läsionen können durch die Impfung weitgehend verhindert werden. Dr. Ian Frazer, Präsident des australischen Cancer Councils, wies beim Welt-Krebs-Kongress in Genf jedoch auf zwei wichtige Punkte hin. Zum einen erfasst die Impfung nicht alle krebsauslösenden HPV-Typen. Und: Die Impfung wirkt nur prophylaktisch, also bei Menschen, die noch nicht mit den entsprechenden HPV-Typen infiziert sind.

Dauer des Impfschutzes ist noch unklar

Offen ist derzeit auch, wie lange der Impfschutz anhält. Fünf Jahre nach der Impfung ist der Antikörper-Titer jedoch noch zehnmal höher als bei einer natürlichen Infektion, deshalb könne man von einer lang anhaltenden Wirkung ausgehen, so Frazer.

Die Impfung sei gut verträglich, betonte Frazer. Häufigkeit und Art der unerwünschten Wirkungen lagen in den Studien im Bereich der Placebo-Gruppe. Auch bei Schwangeren traten in den Studien in der Verum- und Placebo-Gruppe unerwünschte Wirkungen mit 3,6 Prozent und kongenitale Abnormalitäten gleich häufig auf. Die Impfung Schwangerer wird jedoch nicht empfohlen. Frazer riet, die Frauen trotz Impfung weiterhin regelmäßig auf Zervix-Dysplasien zu untersuchen, weil die Vakzinen nicht gegen alle krebsauslösenden HPV-Typen wirken.

Impfen vor der Infektion wichtig

Dr. Mark Schiffmann vom US- amerikanischen National Cancer Institute betonte beim Genfer Kongress, dass die HPV-Impfung noch vor der Infektion, also bei jungen Frauen vorgenommen werden müsse. Beide derzeit verfügbaren Impfstoffe sieht er als ähnlich gut an. Vor allem mit Blick auf die angestrebte Durchimpfung auch in ärmeren Ländern müssten die Impfstoffe jedoch wesentlich kostengünstiger sein.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Vision Zero in der Onkologie – fangen wir an

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle

Das Kongresszentrum Leipzig – hier findet der DPG-Kongress statt.

© picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Interview

DGP-Kongresspräsident: Corona-Pandemie hat uns viel lernen lassen!