Krebs

Kriterien zur Prophylaxe bei Tumorlyse-Syndrom

MÜNCHEN (wst). Das Tumorlyse-Syndrom bei Krebspatienten - etwa mit einer Leukämie - ist zwar selten, aber lebensbedrohlich. Derzeit arbeiten Onkologen an einer Entscheidungshilfe, um Diagnostik und frühzeitige Therapie bei dieser Komplikation zu verbessern.

Veröffentlicht: 12.09.2006, 08:00 Uhr

Ein Tumorlyse-Syndrom (TLS) entsteht, wenn große Mengen Tumorzellen infolge einer besonders effektiven Therapie oder auch einer massiven Spontan-Apoptose rasch sterben. Die zellulären Abbauprodukte bewirken dann eine metabolische Entgleisung und eine Niereninsuffizienz.

Daran hat Professor Günter Henze von der onkologischen Kinderklinik der Charité Berlin erinnert. Möglich sei, daß manches nicht näher spezifizierte Multiorganversagen bei Krebspatienten in Wirklichkeit auf einem TLS beruht, so Henze bei dem unter anderen vom Unternehmen Sanofi-Aventis ausgerichteten Workshop in München.

Krebserkrankungen, bei denen überdurchschnittlich oft mit einem TLS zu rechnen ist, sind akute Leukämien, hochmaligne Lymphome und generell schnell proliferierende Tumoren, die deshalb auch meist gut auf eine initiale Therapie ansprechen.

Prävention und Therapie beim TLS konnten durch Einführung der Rasburicase (Fasturtec®) entscheidend verbessert werden, wie es in München hieß. Rasburicase ist ein rekombinantes Urat-Oxidase-Enzym, welches Harnsäure in wasserlösliches Allantoin umwandelt.

Um einem TLS vorzubeugen und bei Betroffenen möglichst rasch eine Therapie einleiten zu können, werde derzeit in internationaler Zusammenarbeit ein Entscheidungsmodell für die Anwendung in der Klinik erarbeitet,  so Henze.

Zur Beurteilung des individuellen TLS-Risikos sollen nach Punkten gewichtet dabei etwa folgende Parameter berücksichtigt werden: Alter und Geschlecht, Body-Mass-Index, Nierenstatus, Kreatinin-Clearance, Beeinträchtigung der Nierenfunktion durch den Tumor, Art der malignen Erkrankung und der Chemotherapie.

Das Entscheidungsmodell soll voraussichtlich ab 2007 für die allgemeine Anwendung in Praxis und Klinik zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Prostatakrebs – der Streit ums PSA-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden