Allgemeinmedizin

Künstliches Organ fürs Gleichgewicht

IRVINE (ddp). US-Forscher haben ein künstliches Gleichgewichtsorgan in der Größe eines Stecknadelkopfes hergestellt.

Veröffentlicht:

Den Chip könnte man Menschen mit geschädigtem Gleichgewichtssinn ins Innenohr implantieren. ("New Scientist" 9. Juni, S. 32). Die Forscher um Andrei Shkel von der Universität von Kalifornien in Irvine haben ihn mit drei Zungen aus Siliziummaterial ausgestattet, die durch Strom in Schwingung geraten.

Die ändert sich, elektronisch registriert, bei einer Drehung. Zudem registrieren drei Beschleunigungsmesser die Bewegungen in alle drei Raumrichtungen. Die sechs Messgeräte haben die Forscher auf einer Oberfläche befestigten und diese so zu einem ein Millimeter großen Würfel gefaltet, dass alle Geräte im Winkel von 90 Grad zueinander stehen.

Die Signale werden in elektrische Impulse umgesetzt und an den Gleichgewichtsnerv übertragen. Tierversuchen zufolge lässt sich der Gleichgewichtssinn so zumindest teilweise wiederherstellen.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Ein Insulinmangel-Diabetes wird oft verkannt

Versorgung von Diabetikern

DDG ruft nach mehr Kliniken mit Diabetes-Sachverstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen