Sucht im Alter

Kuratorium sieht Handlungsbedarf

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe fordert mehr niedrigschwellige Beratungsangebote.

Veröffentlicht:

KÖLN. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) fordert angesichts der demografischen Entwicklung mehr Angebote zur Unterstützung von älteren Menschen mit Suchterkrankungen.

"Wir brauchen neue Kooperationen aller Akteure des Gesundheitswesens und eine niedrigschwellige Beratung", fordert der KDA-Vorsitzende Jürgen Gohde.

Das sei notwendig, um sowohl die Alten- und Suchthilfe als auch die Gesellschaft für die besondere Problematik des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs im Alter zu sensibilisieren.

Die Situation der Betroffenen sei problematisch, da auch moderater Alkoholkonsum in Kombination mit der Einnahme von Medikamenten eine gefährliche Wechselwirkung entfalten könne, so das KDA. (iss)

Mehr zum Thema

Alpha-1-Antitrypsin-Test empfohlen

AAT-Mangel: Gefahr für die Alveolen

Wirkstoff der sogenannten Zauberpilze

Alkoholsucht: Eventuell weniger Rückfälle mit Psilocybin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel