Schweinegrippe

Länder sehen bei Kosten für Schweinegrippe-Impfung Bund am Zug

Unruhig war das Jahr für Thüringen als Vorsitzland der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK). Die Organisation rund um die Schweinegrippe rückte andere Themen in den Hintergrund.

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:
Großer Andrang: Noch sind Millionen Impfdosen vorhanden.

Großer Andrang: Noch sind Millionen Impfdosen vorhanden.

© Foto: dpa

NEU-ISENBURG/ERFURT. Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder, Heike Taubert, stellt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" klar, dass der Bund für die nicht benötigten Impfdosen zahlen muss. Dies hatte die Bundesregierung in den vergangenen Wochen stets abgelehnt. Nach Darstellung Tauberts soll der Bund die Länder zu einer höheren Bestellung gedrängt haben. Ob überflüssiger Impfstoff beispielsweise an die Ukraine oder Afghanistan verkauft wird, darüber gibt es noch keine Einigkeit. "Die Intention der Bestellung war es nicht, den Impfstoff an Drittländer zu verkaufen", so Taubert. Noch seien die Länder zurückhaltend, was den Weiterverkauf angeht.

"Bei einer möglichen Verkaufsentscheidung muss aber die Versorgung der Bevölkerung im Inland für den wahrscheinlichen Fall einer dritten Grippewelle berücksichtigt werden", sagt Taubert der "Ärzte Zeitung". Dabei geht es auch um die Haftung für Impfschäden, die die Bundesländer laut Vertrag mit dem Pandemrix® Hersteller GSK übernommen haben. "Es muss geklärt werden, ob das Drittland die Haftung übernehmen kann."

"Für die Bezahlung der nicht-verimpften Dosen muss der Bund  aufkommen, wenn er die Länder zu einer Bestellung drängt." Heike Taubert (SPD) Gesundheitsministerin in Thüringen

Die Organisation der Schweinegrippe-Impfung hält das Thüringer Ministerium auch am Ende der Zeit als Vorsitzland der GMK auf Trab. "Es war eine Herausforderung, mit den anderen Ländern zielgenau zu agieren. Wir haben aber gut zusammengestanden", so Taubert. Das gelte vor allem für die Bestellung von 50 Millionen Impfdosen, die Thüringen im Auftrag der Länder orderte. Damals ging man noch von zwei Impfungen aus - eine Lösung für den Streit zwischen Bund und Ländern, wer den nicht benötigten Impfstoff zahlt, steht nach wie vor aus.

Taubert zieht nach einem "unruhigen GMK-Jahr", wie sie sagt, eine positive Bilanz. Während die ursprünglichen Themen auf der Agenda - nationale Pläne zur Impfung und Prävention oder die Verbesserung des Kinderschutzgesetzes - bearbeitet und in die zuständigen Ausschüsse überwiesen wurden, habe die Schweinegrippe ab Mitte des Jahres alles andere überlagert.

Dabei sprachen die Vorzeichen eher für einen unaufgeregten Vorsitz Thüringens in der GMK, trotz Landtagswahlen in Thüringen und der Bundestagswahl. Die damalige Thüringer Gesundheitsministerin Christine Lieberknecht kündigte an, dass es trotz Wahlen kein verschenktes GMK-Jahr werden sollte -  sie konnte nicht ahnen, welcher Sturm sich entwickeln würde: Im April wurden erste Fälle von Schweinegrippe bekannt, Thüringen wurde stellvertretend für die Länder für die Organisation der Grippe-Impfung zuständig. Lieberknecht selbst wurde Anfang November zur Ministerpräsidentin ihres Landes gewählt.

Etwas aus den Augen geriet dadurch das Thema Prävention, das Lieblingsprojekt von Lieberknecht. Dessen Organisation gleicht in Deutschland einem Flickenteppich. Auch wenn die CDU-Politikerin mit ihrer Forderung nach einem bundesweiten Präventionsgesetz nicht gehört wurde, will Taubert nun nicht nachlassen. "Wir fordern weiter, dass wir bei der Prävention mit einem bundesweiten Gesetz aufholen."

Wenn 2010 die niedersächsische Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) den Vorsitz der Länderministerkonferenz übernimmt, sollen erste Ergebnisse einer Arbeitsgruppe vorliegen, die Zündstoff in sich tragen: Unter dem Vorsitz von Bremen und Sachsen sollen Konzepte erarbeitet werden, wie die Länder künftig die Sicherstellung der ambulanten und stationären Versorgung gewährleisten können. Die Arbeitsgruppe wird bei KVen und Kammern als Warnschuss verstanden.

Lesen Sie dazu auch: Streit um Finanzierung von Schweinegrippe-Impfstoff geht weiter GMK-Vorsitzende wird Ministerpräsidentin Schweinegrippe-Impfung startet ab dem 26. Oktober Keine Lösung im Streit um Impfkosten Keine Lösung im Streit um Impfkosten Länder bestellen 50 Millionen Impfdosen zum Schutz vor Schweinegrippe GMK-Vorsitzende Christine Lieberknecht: "Wahljahr soll kein verschenktes Jahr sein!" Länder wollen langfristig die Versorgung neu ordnen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor