Krebs

Land Hessen fördert Tumorforschung an der Uni Marburg

WIESBADEN (ine). Das Land Hessen fördert in diesem Jahr die Philipps-Universität Marburg mit Mitteln aus dem Loewe-Programm mit insgesamt 4,4 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

1,4 Millionen Euro gehen dabei an den Förder-Schwerpunkt "Tumor und Entzündung". Dieser ist seit 2008 bereits mit etwa 4,5 Millionen Euro unterstützt worden, heißt es in einer Mitteilung des Landes Hessen.

Die Wissenschaftler untersuchen Entzündungsvorgänge im Zusammenhang mit Tumoren, um neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu entwickeln.

An die Marburger Uni gingen bislang "Loewe"-Mittel in Höhe von 34 Millionen Euro. Das Programm des Landes Hessen soll die Wettbewerbsfähigkeit in der Medizin, Informatik und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften stärken.

Mehr zum Thema

Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom

Erfolg mit Tafasitamab-Kombi bei B-Zell-Lymphom

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet