43 Menschen gestorben

Lassa-Fälle in Nigeria steigen

Von Sandra Vergin Prof. Dr. Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Dieses Jahr wurden aus Nigeria 132 bestätigte Lassa-Erkrankungen und 318 weitere Verdachtsfälle gemeldet, 43 Menschen sind gestorben, berichtet die WHO. Die Fallzahlen bei dem Ausbruch sind damit deutlich angestiegen.

Das Lassa-Virus ist in mehreren Ländern Westafrikas endemisch. Das Reservoir ist die Vielzitzenratte (Mastomys natalensis), die selbst nicht erkrankt, den Erreger aber (hauptsächlich mit Urin) ausscheidet. Menschen infizieren sich meist über kontaminierte Nahrungsmittel, aber auch per Aerosol, über verletzte Hautstellen oder Schleimhäute. Mensch-zu-Mensch Übertragungen sind während der ersten Krankheitstage nur bei stärkerer Kontamination mit Blut des Erkrankten möglich, ab etwa dem 7. Krankheitstag sind auch Speichel und Urin des Patienten infektiös.

Nach einer Inkubationszeit von 3 bis 21 Tagen treten zunächst Fieber, grippeähnliche und gastrointestinale Symptome sowie eine Konjunktivitis auf. Charakteristisch ist eine ulzerierenden Pharyngitis. 20 Prozent der Lassa-Erkrankungen verlaufen schwer. Anzeichen dafür sind (meist ab der zweiten Krankheitswoche) Blutungsneigung, Ödeme des Gesichts oder neurologische Symptome. Behandelt wird mit Ribavirin; unter Umständen helfen auch Rekonvaleszentenseren. Dazu muss allerdings ein ausreichend hoher Antikörpertiter vorliegen, was oft nicht der Fall ist. Eine Impfung gegen Lassa-Fieber gibt es nicht, zur Prävention sollten Nager und mit Nagerexkrementen verunreinigte Lebensmittel gemieden werden.

Die Autoren arbeiten für das CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten