Leben auf dem Bauernhof schützt Kind vor Allergie

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft auf dem Bauernhof lebten oder arbeiteten und dort Kontakt mit Tieren hatten, sind besser vor einer Atopischen Dermatitis geschützt (J Allergy Clin Immunol 2011; 127: 179). Das hat eine Studie mit 1063 Kindern ergeben, bei denen in den ersten beiden Lebensjahren die Erkrankungsrate ermittelt wurde.

Bei den Kindern von Müttern, die als Schwangere Kontakt mit mindestens drei verschiedenen Arten von Tieren auf dem Bauernhof hatten, war das Risiko für eine Atopische Dermatitis um 57 Prozent geringer als bei den Kindern von Müttern ohne einen solchen Kontakt.

Mehr zum Thema

Verordnung nicht zugelassener Allergene

Regress wegen Therapieallergenen? BAS lässt Kassen freie Hand

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?