Warstein

Legionellen fordern drittes Todesopfer

Veröffentlicht:

WARSTEIN. Der Legionellen-Ausbruch in Warstein hat ein drittes Todesopfer gefordert. Die Obduktion einer im August in Warstein nach einer Lungenentzündung gestorbenen 62-Jährigen habe ergeben, dass auch sie mit den Bakterien infiziert gewesen sei, sagte Staatsanwalt Marco Karlin am Dienstag.

Die Frau sei nach Auskunft des Gerichtsmediziners erheblich vorbelastet gewesen. "Ohne die Legionellen-Infektion würde sie aber noch leben." Bisher waren man davon ausgegangen, dass zwei Männer an den Legionellen-Infektionen gestorben sind. Mehr als 160 Menschen waren erkrankt.

Der Ursprung der Infektionen mit Legionellen in der Kleinstadt im Sauerland bleibt weiter unklar. Das Bier der Warsteiner Brauerei ist jedenfalls nicht mit Legionellen belastet, hat das Düsseldorfer Umweltministerium am Montag noch einmal bestätigt.

Keine Legionellen im Warsteiner

Weil die Abwasser-Aufbereitungsanlage der Brauerei hoch mit den Keimen belastet war, waren Bier-Proben aus der Produktion sowie vom Brau- und Frischwasser untersucht worden.

Dabei hätten die Experten vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe keinerlei Belastung mit Bakterien oder Legionellen festgestellt.

"Wir freuen uns, dass die Unbedenklichkeit unserer Produkte erwartungsgemäß nun auch noch einmal von einer staatlichen Stelle bestätigt worden ist", sagte ein Brauereisprecher.

Unterdessen geht die Suche nach der Ursache für die Legionellen-Infektionswelle in Warstein weiter. Legionellen kommen im Wasser vor. Die Bakterien sind für den Menschen ungefährlich, solange sie nicht eingeatmet werden.

In Warstein wurden die Krankheitserreger vermutlich durch die Kühlanlage einer Firma in kleinsten Wassertröpfchen in der Umgebung verteilt und von den Erkrankten eingeatmet.

Die Bakterien wurden daneben nicht nur in einem Vorklärbecken der Warsteiner Brauerei entdeckt, sondern auch in einer Kläranlage des Ruhrverbandes. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher