Infektionen

Lepra - Zahl der Patienten höher als angenommen

WÜRZBURG (dpa). Die weltweite Zahl der Leprakranken ist nach Expertenansicht viel höher als offiziell angenommen. "Wir schätzen, daß jährlich rund 800 000 Menschen an Lepra erkranken", sagte Jürgen Hammelehle, Geschäftsführer der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Anlaß des gestrigen Weltlepratags. Die Behörden registrierten dagegen etwa 500 000 Erkrankungen pro Jahr.

Veröffentlicht: 30.01.2006, 08:00 Uhr

Oft würden neue Erkrankungen gar nicht erst entdeckt, sagte Hammelehle. "Viele Kranke wissen zum Beispiel nicht, daß sie Lepra haben." Das liege auch an der langen Inkubationszeit der Krankheit, die mehrere Jahrzehnte betragen kann.

Ein weiterer Grund: "Manche Opfer trauen sich nicht, eine Gesundheitsstation aufzusuchen, weil sie nicht als Aussätzige gelten wollen."

Eine Ausrottung der Krankheit sei nicht in Sicht, betonte der DAHW-Geschäftsführer. "Wir müssen davon ausgehen, daß auch in den nächsten Jahrzehnten Millionen Menschen Opfer der Lepra werden." Zwar befinde sich Lepra seit einigen Jahren wegen besserer Heilungschancen vielerorts auf dem Rückzug. Entwarnung gebe es aber nicht.

Die sinkende Zahl neuer Erkrankungen begründe sich nämlich auch in der nachlassenden Suche nach Kranken. Am größten ist die Zahl der registrierten Leprakranken mit 260 000 in Indien. Es folgen Brasilien mit 49 000 und der afrikanische Kontinent mit 46 000 registrierten Patienten.

Mehr zum Thema

„Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“

Wie Corona den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden