Tumor-Diagnose

Liquid Biopsy bringt Vorteile

Der Nachweis therapierelevanter genetischer Veränderungen in soliden Tumoren gelingt aus der im Blut zirkulierenden Tumor-DNA (ct-DNA) ebenso zuverlässig wie aus Gewebeproben.

Veröffentlicht:

CHICAGO. Die Flüssigbiopsie ("liquid biopsy") ist ein NGS("next generation sequencing")-basiertes Verfahren, mit dem genomische Veränderungen an der zellfreien, zirkulierenden Tumor-DNA (ct-DNA) aus dem Blut analysiert werden können. Bislang wurde die Technologie zumeist nur in Fallstudien oder an kleinen Patientenkohorten überprüft.

Auf der ASCO-Jahrestagung 2016 stellte Professor Philip C. Mack, Sacramento, CA/USA, eine der derzeit größten Untersuchung zu diesem Verfahren vor. In der Studie wurden Genprofile aus 17.628 Blutproben von 15.191 Patienten mit einer von mehr als 50 verschiedenen fortgeschrittenen Tumorerkrankungen analysiert (Zill OA et al. ASCO. 2016; Abstr LBA11501).

Die Proben wurden mit einem ct-DNA-Test untersucht, der Veränderungen an 70 verschiedenen, für die Tumorentstehung relevanten Genen detektieren kann (Guardant360). "Ziel war es, die Genauigkeit und den klinischen Nutzen der Flüssigbiopsie für die Mutationstestung bei Tumorpatienten zu untersuchen", erläuterte Mack.

Vergleich der Erkennungshäufigkeiten

Dafür wurde die Häufigkeit der mittels der Flüssigbiopsie detektierten Mutationen mit der aus der Literatur bekannten Häufigkeit abgeglichen. Zudem verglichen die Forscher die aus der ct-DNA detektierten Mutationsmuster mit denen aus der genetischen Testung der Gewebeproben von 398 Patienten.

"Dabei ergab sich, dass in der ct-DNA-Analyse nachgewiesene Treibermutationen für das Tumorwachstum, zum Beispiel im EGFR-, dem BRAF- oder dem KRAS-Gen und Mutationen aus Tumorgewebe konsistent waren", berichtete Mack.

Mit der ct-DNA-Analyse hätten darüber hinaus Resistenzmutationen nachgewiesen werden können, zum Beispiel die EGFR-T790M-Mutation, die mit einer Resistenz gegen EGFRInhibitoren der ersten und zweiten Generation assoziiert ist, und die in der initialen Gewebebiopsie nicht hatten detektiert werden können.

"Die Ergebnisse der Untersuchung belegen, dass die Flüssigbiopsie aus einer Blutprobe eine attraktive minimalinvasive Alternative zur Gewebetestung ist. Sie liefert auch dann Ergebnisse, wenn ein vorhandenes Tumorbiopsat für die Genotypisierung nicht ausreichend ist oder nicht risikolos gewonnen werden kann", so Mack.

Zudem biete die Methode die Möglichkeit einer regelmäßigen Kontrolle des Krankheitsverlaufs: "Die Tumorentwicklung unter der Therapie kann beobachtet, behandlungsbedingt entstehende Resistenzen frühzeitig erkannt und die Therapie gegebenenfalls angepasst werden", erläuterte Mack. (wed)

Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Screening auf Lungenkrebs: Start noch in diesem Jahr?

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte