Kommentar zur Krebsvorsorge

Lungen-Ca – Screening ja, aber …

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:

Wird ein Bronchialkarzinom entdeckt, ist es meistens zu spät für Therapien, die dem Patienten eine gute Prognose eröffnen. Große Hoffnungen werden daher in ein Screening für Hochrisikopersonen, sprich langjährige starke Raucher, per Niedrigdosis-CT gesetzt.

Zwar hat das Screening in der deutschen LUSI-Studie Todesfälle durch Lungenkrebs nur bei Frauen verhindert. Aber die Gesamtdatenlage, unter anderem aus den Megastudien NLST und der noch nicht im Detail publizierte NELSON-Studie, spricht für eine deutliche Reduktion der Lungenkrebsmortalität.

Die European Respiratory Society plädiert deswegen für die baldige Einführung eines Niedrigdosis-CT-Screenings für Hochrisikopatienten.

Davor sind aber noch etliche Fragen zu klären und Verfahrensweisen zu definieren. Ein zentrales Problem ist die hohe Zahl an falsch positiven Befunden, die eine – gegebenenfalls invasive – Abklärung nach sich ziehen. Umstritten ist auch das Langzeitrisiko durch wiederholte CT-Scans. Außerdem müsste das Screening an Raucherentwöhnungsprogramme gekoppelt werden.

(Ex-)Rauchern auf Wunsch schon jetzt ein CT-Screening anzubieten, wie das offenbar geschieht, wird durch die Daten nicht gerechtfertigt. Bei ungeregeltem Vorgehen könnte der Schaden für Gesunde größer sein als der Nutzen für Erkrankte.

Lesen Sie dazu auch: Low-dose-CT: CT-Screening senkt Lungenkrebsmortalität bei Raucherinnen

Mehr zum Thema

Struma nodosa

Malignität von Schilddrüsenknoten bei Erstdiagnose und im Verlauf

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie