Manche spritzen zu wenig Insulin - fataler Abnehmtrick bei Diabetes

BOSTON (jma). Viele junge Diabetikerinnen wenden einen gefährlichen Trick an, um abzunehmen: Sie spritzen weniger Insulin. Spezialisten warnen: Dies erhöht das diabetesbedingte Sterberisiko auf das dreifache. Ein erster Hinweis auf das riskante Verhalten ist eine Diskrepanz zwischen den Blutzuckerwerten und dem HbA1C .

Veröffentlicht:
Abnehmen um jeden Preis: Manche Diabetikerinnen riskieren Gesundheitsschäden und frühen Tod fürs Idealgewicht.

Abnehmen um jeden Preis: Manche Diabetikerinnen riskieren Gesundheitsschäden und frühen Tod fürs Idealgewicht.

© Foto: ZM Photographywww.fotolia.de

Weniger Insulin führt zu mehr Glukose im Blut und schließlich zu einem Ausschwemmen von Kalorien über den Urin, erklärt Dr. Eva-Maria Fach, Diabetologin aus Rosenheim. Diese Art des Abnehmens (Insulin-Purging) ist offenbar für viele Frauen mit Typ-1-Diabetes reizvoll. "Sie wollen abnehmen und spritzen gerade so viel, dass sie nicht ins Koma kommen", sagte Fach zur "Ärzte Zeitung". Häufig betroffen sind Frauen mit Ess-Störungen wie Bulimie.

Wie gefährlich dieses Verhalten ist, hat eine US-Studie ergeben. Von 234 Typ-1-Diabetikerinnen im mittleren Alter von 45 Jahren mit durchschnittlich 28 Jahren Diabetesdauer spritzten 30 Prozent, bewusst weniger Insulin (Diabetes Care 31, 2008, 1).

In den elf Jahren Studiendauer starben insgesamt 26 Frauen. Das mittlere Sterbealter bei Insulin-Purging betrug 44 Jahre im Vergleich zu 58 Jahren bei guter Compliance. Es ergab sich ein dreifach erhöhtes Sterberisiko für Frauen mit Insulin-Purging. 25 Prozent (im Vergleich 10 Prozent) hatten Nierenschäden.

Bei einer Diskrepanz zwischen den Blutzuckerwerten und dem HbA1C müssen Kollegen aufmerksam werden, riet Fach.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle