SPD und Spahn

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsminister. Die Grünen sehen die Pläne skeptisch.

Veröffentlicht:
Wird der Weg frei gemacht für die verpflichtende Impfung gegen Masern?

Wird der Weg frei gemacht für die verpflichtende Impfung gegen Masern?

© fotohansel / stock.adobe.com

BERLIN. Angesichts der zunehmenden Masernfälle in Deutschland ist die Diskussion über die Impfpflicht wieder aufgeflammt. So haben sich SPD und FDP für eine Pflichtimpfung gegen Masern ausgesprochen.

Das Problem: 170 Masernfälle sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bereits in den ersten neun Wochen des Jahres bundesweit gemeldet worden. Höchstens 80 dürften es im ganzen Jahr sein, wenn das mit der WHO vereinbarte Ziel einer Masernelimination bei uns bis 2020 gelingen soll.

Vor allem die SPD im Bundestag will jetzt die Impfung von Kindern gegen Masern zur Pflicht machen. Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag), er sei darüber mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch und „zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können“.

Eine Debatte über mögliche Maßnahmen ist nur zu begrüßen.

Das Bundesgesundheitsministerium zur aktuellen parteipolitischen Diskussion über eine mögliche Impfpflicht in Deutschland

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte der dpa, man sei besorgt über die steigende Zahl der Maserninfektionen in Deutschland, die zu viele Menschen „auf die leichte Schulter“ nähmen. „Eine Debatte über mögliche Maßnahmen ist nur zu begrüßen“, sagte er.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

FDP pro Impfpflicht

Weil sich die Krankheitsfälle in mehreren Regionen häuften, hatte die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) kürzlich eine Impfpflicht gefordert.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte dem RND, die Freidemokraten wollten eine Impfpflicht für Kinder bis 14 Jahre. Spahn müsse den Zugang zu Impfungen erleichtern. Sie könnten etwa in Schulen und Kitas angeboten werden.

Zuvor hatte sich Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) für eine verpflichtende Masernimpfung ausgesprochen.

Grüne skeptisch

Die Grünen im Bundestag gehen auf Distanz zu Forderungen aus der SPD, die Impfung von Kindern gegen Masern zur Pflicht machen.

Statt auf Zwang und Sanktionen müsse man das Vertrauen in eine gute Beratung stärken und auf herrschende Verunsicherungen eingehen, sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Montag): „Dazu brauchen wir eine Aufwertung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und bessere personelle Ausstattung.“

Schulz-Asche betonte zugleich, Impfen sei ein Akt gesellschaftlicher Solidarität. „Je mehr Menschen geimpft sind, desto größer ist der Schutz für die Bevölkerung, auch gerade für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.“

Umsetzung in Deutschland unklar

Konkrete Aussagen, wie eine mögliche Impfpflicht in Deutschland umgesetzt werden sollte, fehlen bisher allerdings. Ein großes Problem sind bei uns nämlich die großen Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen, die man mit Impfzwang nicht erreichen könnte.

In anderen Ländern gibt es zudem keine guten Erfahrungen mit einer Impfpflicht, etwa in Italien. Dort wurde bereits seit 2017 eine Impfpflicht für Kinder gegen zwölf Krankheiten eingeführt (Polio, Diphtherie, Tetanus, Hep. B, Hib, MenB und -C, Masern, Mumps, Röteln, Pertussis, Varizellen).

Trotzdem gehörte das Land 2018 mit 2517 gemeldeten Fällen zu den Ländern Europas mit den größten Masernproblemen.

Sanktionen für Schulpflichtige

Nach einem Bericht der „BBC“ sollen Eltern in Italien ab dem 11. März bis zu 500 Euro Bußgeld zahlen, wenn sie ihre Kinder im Alter bis 16 ungeimpft in die Schule schicken. Weil diese schulpflichtig sind, dürfen sie nicht vom Unterricht ausgeschlossen werden.

Kleinkinder dürfen zudem nicht in Krippen und Kindergärten aufgenommen werden, wenn sie, außer gegen Masern nicht gegen Mumps, Röteln, Windpocken und Poliomyelitis geschützt sind.

Die Impfpflicht trifft bei vielen Eltern in Italien auf Widerstand. Vor allem die populistischen Parteien machen Stimmung dagegen. (dpa/eis/ths)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 25.03.2019 um 15:05 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Eine Kapitulation

Lesen Sie dazu auch: Stadt- und Landkreise: Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung