Israel

Masernwelle trifft meist orthodoxe Juden

Veröffentlicht: 12.09.2019, 10:32 Uhr

NEU-ISENBURG. 4300 Masernfälle hat es in Israel von Juli 2018 bis Juli 2019 gegeben, in den zwölf Monaten davor waren es nur 30 Fälle, berichtet die International Society for Infectious Diseases (ISID) im Internet-Dienst ProMED-mail.

Gemessen an einer Population von 8,7 Millionen Einwohner ist das Land also extrem von Masern betroffen.

Die Masernwelle sei nicht auf allgemeine Impfdefizite zurückzuführen, so die ISID. Nach Weltbank-Angaben seien dort 98 Prozent der Kinder im Alter unter zwei Jahren gegen Masern geimpft.

Vielmehr gebe es unter ultra-orthodoxen Juden große Impflücken. Diese Gruppe sei nicht per se impfkritisch eingestellt, sondern sie nehme Gesundheitsdienste insgesamt nur wenig in Anspruch, so die ISID. (eis)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Epidemien im Kongo

Hilfe mit makabren Konsequenzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO-Notfallausschuss bei Beurteilung der Gefahr uneins
Update

Neues Coronavirus

WHO-Notfallausschuss bei Beurteilung der Gefahr uneins

500.000 Euro Schmerzensgeld wegen Paraplegie

Behandlungsfehler

500.000 Euro Schmerzensgeld wegen Paraplegie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden